EU-Papier

Emissionen gehen zurück: Klimaziele angeblich in Reichweite

Das Klimaziel der Europäischen Union, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren, ist offenbar leichter zu erreichen als bisher angenommen. Unter anderem die Wirtschaftskrise und Klimaschutzmaßnahmen aus früheren Jahren führten dazu, dass das Ziel "schon heute in Reichweite ist".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (AFP/red) - So heißt es in einem Entwurf für ein Papier aus dem Haus von EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, der der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Brüssel vorlag. Das Papier soll im Februar öffentlich vorgestellt werden. Bis dahin sind Änderungen an dem Text möglich.

Rückgang der Emissionen hat eine Kehrseite

Die Treibhausgasemissionen konnten demnach schon 2010 - also zehn Jahre vor dem Zieljahr 2020 - um 14 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 gemindert werden. Dieser Fortschritt hat laut dem Papier allerdings zur Folge, dass die Entwicklung und Durchsetzung von klimafreundlichen Technologien nicht so gut vorankommt wie erhofft. Hauptgrund: Der Rückgang der klimaschädlichen CO2-Emissionen hat die Preise für die sogenannten Verschmutzungszertifikate des europäischen Emissionshandels sinken lassen. Es ist damit für Unternehmen nicht mehr so teuer, weiter auf herkömmliche Technik wie Kohlekraft zu setzen.

Vor diesem Hintergrund spielt die Studie eine Verschärfung des Klimaziels auf 30 Prozent weniger Ausstoß durch, von denen 25 Prozent in der EU selbst erreicht werden müssten und weitere fünf Prozent durch Maßnahmen zum Beispiel in Entwicklungsländern. Dies wäre den vorläufigen Berechnungen zufolge bedeutend billiger als in früheren Szenarien angenommen, heißt es in dem Berichtsentwurf. Die 25-Prozent-Reduktion in der EU würde die Energieverbraucher bis 2020 demnach rund 70 Milliarden Euro kosten.

Plädoyer für Verschärfung beim Klimaschutz

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßte die vorab bekanntgewordene Studie und forderte die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für das 30-Prozent-Ziel stark zu machen. "Die in Deutschland schon getätigten Investitionen der Firmen in Klimaschutztechnologien würden noch rentabler", erklärte die Organisation in Bonn.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Autobahn

    EU-Experten beraten über Abgastests für PKW

    Die Abgastests stehen seit dem VW-Skandal massiv in der Kritik. Beanstandet wird an den bisherigen Tests vor allem, dass die Ergebnisse weit weg von den Werten sind, die im realen Straßenverkehr erreicht werden. In Brüssel einigten sich Fachleute aus den Regierungen aller EU-Staaten bereits auf Details.

  • Strompreise

    Zähe Klimaverhandlungen in Cancun

    Umweltschützer fordern bei der UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún deutliche Zugeständnisse der europäischen Staaten. Der Leiter des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, dämpfte aber bereits die Erwartungen an einen Erfolg bei der Konferenz. Noch bis Freitag verhandeln in Mexiko Vertreter aus 194 Staaten über konkrete Schritte im Kampf gegen den Klimawandel.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Hochspannungsmasten

    EU sieht Rückschritte bei Klimaverhandlungen

    Die EU-Kommission hat die USA und andere große Treibhausgas-Produzenten vor Rückschritten bei den Verhandlungen für ein neues internationales Klimaschutzabkommen gewarnt. Die USA wurden zu einem "fairen Anteil" an der Verringerung von Emissionen aufgerufen.

Top