Statistik

Elf Prozent der Erzeugung mittlerweile aus Erneuerbaren

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2005 weiter gestiegen und entspricht inzwischen elf Prozent. Das haben erste Schätzungen des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) e.V. ergeben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - "Wir unterstützen diese Entwicklung, fordern aber eine effizientere und marktorientiertere Förderung der erneuerbaren Energien", erklärte der stellvertretende VDEW-Hauptgeschäftsführer Roger Kohlmann. Dies könne beispielsweise mit einem europaweiten Handel von "Grünstrom-Zertifikaten" erreicht werden.

Die Erzeugung aus regenerativen Energien stieg um 13 Prozent von 27,4 Milliarden Kilowattstunden im ersten Halbjahr 2004 auf 31 Milliarden Kilowattstunden im Vergleichszeitraum 2005. Dabei hatte die Winderzeugung mit 15,1 Milliarden Kilowattstunden den größten Anteil. Nach VDEW-Angaben ist das vor allem auf den politisch gewollten Ausbau der Windkraftanlagen zurückzuführen.

Damit aus jedem Förder-Euro möglichst viel Ökostrom erzeugt werden kann, setzt sich der Branchenverband für ein europaweit einheitliches Fördersystem ein. "Auf diese Weise sollen die erneuerbaren Energien besser in den europäischen Strombinnenmarkt integriert werden", sagte Kohlmann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energieversorung

    Primärenergieverbrauch sank im ersten Halbjahr 2005

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat die Primärenergieverbrauch-Statistik für das erste Halbjahr 2005 vorgelegt: So betrug der Primärenergieverbrauch in Deutschland in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit knapp 244 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten etwa 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

  • Stromtarife

    DIW: Weitere Förderung der erneuerbare Energien unverzichtbar

    Wenn die gegenwärtige Förderpolitik fortgesetzt wird, kann Deutschland den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch in Deutschland bis 2010 auf 12,5 Prozent erhöhen und damit das nationale EU-Richtziel erreichen, sind sich die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsförderung in Berlin sicher.

  • Hochspannungsmasten

    Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

    Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

Top