Smart Metering

Elektronische Zähler mit Haus-IP-Anschluss verbinden

Power Plus Communications aus Mannheim, ein Anbieter von Breitband-Powerline-Kommunikationssystemen (BPL), hat sein neues Multi-Utility-Gateway vorgestellt. Das Gateway ermöglicht die Anbindung verschiedenster elektronischer Basis-Zähler in einem Gebäude an den Haus-IP-Anschluss.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Versorgern soll das flexible Multi-Utility-Gateway einen unkomplizierten Einstieg in Smart-Metering-Projekte ermöglichen. Das modulare Multi-Utility-Gateway von PPC verfügt über vielfältige Schnittstellen – von Wireless M-Bus über M-Bus und CS bis zu RS485 und dient als Brücke vom TCP/IP-Anschluss zum Zählerinterface.

Auslesen auch aus der Ferne

Über das Wireless-M-Bus-Funkmodul eines einzigen Gateways lassen sich beispielsweise bis zu 500 elektronische Verbrauchszähler gleichzeitig mit dem Haus-IP-Anschluss verbinden. Ein zweites Einsatzszenario des neuen PPC Multi-Utility-Gateways besteht in der Steuerung und Kontrolle der Netzinfrastruktur von Energieversorgern. Konnte ein Energieversorger bisher Kontroll- und Messgeräte in seiner Netzinfrastruktur immer nur vor Ort auslesen, kann er sie nun über das Multi-Utility-Gateway und dessen RS485-, M-Bus-, CS- oder Wireless M-Bus-Schnittstelle an ein IP-Netz anbinden und jederzeit fernauslesen – ohne Technikereinsatz.

Bis zu 150 Zähler pro Netz

Das Multi-Utility-Gateway von PPC ist modular aufgebaut und in einem kompakten Hutschienengehäuse untergebracht. Alle Geräte sind CE- und RTTE-zertifiziert. Der Preis beginnt je nach Ausführung und Menge bei unter 50 Euro netto. Das Gateway ist in folgenden Ausführungen lieferbar: mit einem Wireless-M-Bus-Funkmodul und in drei drahtgebundenen Varianten RS485-Ethernet, CS-Ethernet, M-Bus-Ethernet. Die RS485-Ausführung gestattet die Anbindung von bis zu 200 RS485-Zählern, die Variante mit CS-Schnittstelle dient der Anbindung von bis zu 40 Basiszählern und in der M-Bus-Version kann das Gateway bis zu 150 elektronische Zähler an ein IP-Netz anbinden.

In verschiedenen Infrastrukturen nutzbar

Optional können diese drahtgebundenen Gateways mit einem Wireless M-Bus-Funkmodul erweitert werden. Dann lassen sich über jedes Gateway bis zu 500 weitere Zähler ans IP-Netz bringen. In Breitband-Powerline-Kommunikationsinfrastrukturen ist das PPC Multi-Utility Gateway bereits in das BPL-Gateway LGW200 integriert. Das neue Gateway lässt sich laut dem Anbieter aber auch in beliebigen anderen IP-Kommunikationsinfrastrukturen nutzen. Wenn der Versorger seine elektronischen Basiszähler an andere IP-Hausanschlüsse anbinden möchte – etwa an DSL-, Glasfaser- oder Kabelnetze – fungiert das Gateway als Schnittstelle zwischen dem IP-Hausanschluss und den Zählern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Intelligente Zähler: Deutsche Versorger hinken hinterher

    Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung PwC hat ergeben, dass die deutschen Energieversorger noch nicht umfassend auf "Smart Metering" vorbereitet sind. Grund: Die meisten der befragten Unternehmen sehen momentan nur geringe wirtschaftliche Vorteile durch die neue Technologie.

  • Energieversorung

    Intelligente Stromzähler haben großes Sparpotenzial

    Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch erheblich reduzieren. Das haben erste Praxistests ergeben. Verbraucher können mithilfe der digitalen Stromzähler Energiefresser identifizieren und sie durch sparsamere Geräte ersetzen.

  • Energieversorung

    Bundesrat billigt Messzugangsverordnung mit Übergangsfrist

    Die Messzugangsverordnung (MessZV) wird kommen: Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Vorlage aus dem Bundeskabinett zugestimmt. Von Seiten alternativer Anbieter ist nicht nur Erleichterung, sondern auch Kritik zu hören.

Top