Elektromark senkt Preise

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Zum 1. September 1999 senkt "Elektromark", der in Hagen ansässige Energiedienstleister für das Märkische Sauerland, den Strompreis für Privatkunden: Elektromark-Kunden können ihren Strom künftig für 25,8 Pfennig pro Kilowattstunde beziehen. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr bedeutet dies eine Kostenersparnis von 160 Mark.


Treuen Kunden bietet Elektromark einen Extra-Bonus: Alle Haushaltskunden, die über das gesamte nächste Jahr Strom der Elektromark beziehen, braten ihre Weihnachtsgans und ihr Osterlamm kostenfrei - sie erhalten nämlich eine Gutschrift als Treuebonus für den an den Weihnachts- und Osterfeiertagen verbrauchten Strom. Um in den Genuss dieses neuen Elektromark-Angebotes zu kommen, müssen Privatkunden der Elektromark nichts weiter tun; es bedarf keines neuen Vertrages.


Gewerbetreibende bekommen von Elektromark Preisnachlässe von durchschnittlich 23 Prozent eingeräumt - in der Spitze sogar 40 Prozent. Schnellentschlossene, die sich bis zum 30. September entscheiden, erhalten einen zusätzlichen Rabatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    E wie einfach: Strom jetzt auch im Supermarkt zu kaufen

    Ab heute bieten Lidl und Kaufland bundesweit in allen Filialen Strom von der E.ON-Tochter "E wie einfach" an. Der Kilowattstundenpreis der Strommarke liegt immer einen Cent unter dem Allgemeinen Preis des örtlichen Grundversorgers und ist für 24 Monate gedeckelt.

  • Strompreise

    Mark-E auch 2001 erfolgreich positioniert

    Die aus der Fusion der Elektromark Hagen und den Stadtwerken Hagen hervorgegangene Mark-E hat jetzt die Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Das Unternehmen hätte sich in einem schwierigen Wettbewerberfeld erfolgreich positioniert und konnte den weitaus größten Teil der Kunden binden.

  • Stromtarife

    Niedrigere Preise auch in Gießen

Top