Energielabel

Elektrogeräte werden immer energieeffizienter

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr circa fünf Milliarden Euro für neue Haushaltsgeräte ausgegeben. Der Markt boomt, während die Hersteller weiter daran arbeiten, die Energieeffizienz ihrer Geräte zu verbessern. 2012 wird zudem das EU-weit gültige Energielabel für Waschmaschinen und Kühlschränke auch auf andere Elektrogeräte ausgeweitet.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (red) - Rund fünf Milliarden Euro haben die Deutschen nach Angaben des Zentralverbands der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie im Jahr 2011 für neue Haushaltsgroßgeräte - die sogenannte Weiße Ware - ausgegeben. Der Markt boomt und die Hersteller arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung der Technologien. Im Mittelpunkt steht dabei die Energieeffizienz: Weiße Ware ist in den letzten Jahren immer grüner geworden. Das neue, EU-weit gültige Energielabel trägt dieser Entwicklung Rechnung. Die bisherigen Kategorien A bis G werden künftig durch die Stufen A+++, A++, A+, A, B, C und D ersetzt. Das neue Label informiert die Verbraucher bei Waschmaschinen beispielsweise über Strom- und Wasserverbrauch sowie den Wirkungsgrad beim Schleudern.

"Wer sich für ein Modell mit A-Dreifach-Plus-Kennzeichnung entscheidet, kann sicher sein, dass er eines der derzeit energieeffizientesten Haushaltsgeräte gekauft hat", betont Christine Gluth, die bei TÜV Rheinland für die Prüfung von Waschmaschinen zuständig ist.

Neuregelung wird 2012 auf weitere Elektrogeräte ausgedehnt

Seit Dezember 2011 ist die neue Kennzeichnung für Waschmaschinen und Kühlschränke verpflichtend und im Laufe des Jahres wird die Neuregelung auch auf andere Elektrogeräte ausgedehnt. Ein Wermutstropfen sind dabei eventuell höhere Anschaffungskosten, denn der Fortschritt hat mitunter seinen Preis. So sind stromsparende Trockner mit Wärmepumpen zwar effizienter, zurzeit aber auch etwas teurer als herkömmliche Kondensations- oder Abluftgeräte. Wird die Maschine jedoch häufig benutzt, lohnt sich die Investition in die neue Technologie durchaus.

Die Hersteller bringen außerdem immer größere Geräte auf den Markt, die allerdings längst nicht für jede Haushaltsgröße sinnvoll sind. "Um zu vermeiden, dass man sich überdimensionierte Stromfresser ins Haus holt, sollte man sich vor dem Kauf etwas Zeit nehmen, um den eigenen Bedarf zu analysieren", rät deshalb die Expertin bei TÜV Rheinland, Christine Gluth.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Hochspannungsleitung

    Kostenlose Broschüre listet sparsame Haushaltsgeräte

    Ein neuer Kühlschrank oder eine neue Waschmaschine werden nicht alle Tage angeschafft – da sollte das neue Gerät möglichst sorgfältig ausgewählt werden. Dabei sollte der Anschaffungspreis nicht das einzige Kriterium sein, sondern auch die Energieeffizienz. Eine aktuelle Broschüre, die sparsame Haushaltsgeräte auflistet, ist jetzt kostenlos bei der Verbraucherzentrale erhältlich.

  • Hochspannungsleitung

    Fernseher sollen neues Effizienz-Label bekommen

    Elektrogeräte sollen umweltfreundlicher werden - das gilt auch für Fernseher. Die EU-Kommission hat daher neue Energie-Label für die TV-Geräte eingeführt. Der Stromverbrauch steht dabei an erster Stelle. Denkbar wäre in Zukunft, dass auch Herstellungs-Materialien bewertet werden.

  • Energieversorung

    TÜV Rheinland eröffnet Prüfzentrum für Solarmodule

    Der TÜV Rheinland hat am Montag in Köln das derzeit weltweit modernste Prüfzentrum für Solarmodule eröffnet. Nach Angaben des Unternehmens wurden rund vier Millionen Euro für den Neubau und die technischen Einrichtungen zur Kontrolle von Sicherheit, Qualität und Energieeffizienz bei Photovoltaik-Modulen und Solarkollektoren investiert.

Top