Studie

Elektroautos könnten Großteil der Pkw-Fahrleistung abdecken

Auf Deutschlands Straßen könnten klimafreundliche Batterie-Fahrzeuge mit einer Reichweite bis 150 Kilometer einer Studie zufolge Mitte des Jahrhunderts den Großteil der Pkw-Fahrleistung abdecken. Voraussetzung dafür ist aber der Umbau des Energiesystems.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn/Potsdam (afp/red) - Dies lasse sich mit einem Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) von 30 bis 40 Gramm pro Kilometer bewerkstelligen und damit mit einem Bruchteil der heutigen CO2-Emissionen, erklärten die Entwicklungsorganisation Germanwatch und das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Montag. Voraussetzung sei allerdings, dass das Energiesystem hin zu erneuerbaren Energie umgebaut werde.

Erneuerbare Energien für Elektroautos

Einen deutlichen Sprung mache die Klimaverträglichkeit der Elektrofahrzeuge, wenn die Umstellung der Stromversorgung auf erneuerbare Energieträger rasch vorankommen, hieß es weiter. So ermögliche ein Szenario, das stark auf erneuerbare Energie setze bei der Stromerzeugung im Jahr 2030 nur noch Emissionen von durchschnittlich 300 Gramm CO2 pro Kilowattstande vor.

Elektroautos für die meisten Fahrer geeignet

Die Emissionen der strombetriebenen Autos liege dann nur noch bei 30 bis 80 Gramm CO2 pro Kilometer, bei der Annahme von reinen Batteriefahrzeugen als Stadtautos sogar nur bei 30 bis 45 Gramm pro Kilometer. "Mit Reichweiten von 100 bis 150 Kilometer pro Batterieladung wären solche Fahrzeuge für die täglichen Fahrstrecken von über 80 Prozent der Autofahrer in Deutschland geeignet", erklärte Jette Krause vom PIK, Autorin der Studie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Strom sparen

    NRW-Grüne werfen Regierung Fehler in Energiepolitik vor

    Die Grünen im NRW-Landtag haben der schwarz-gelben Landesregierung Fehler in der Energiepolitik vorgeworfen. "Für die erneuerbaren Energien, für die Kraft-Wärme-Kopplung und für die Gebäudesanierung sind fünf Jahre CDU/FDP-Regierung fünf verlorene Jahre", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen.

  • Hochspannungsmasten

    Studie: Elektroautos nur mit erneuerbaren Energien sinnvoll

    Elektro-Autos sind einer Studie zufolge nur dann sinnvoll, wenn erneuerbare Energien massiv ausgebaut werden. Der WWF hat ausgerechnet, dass mit einem Ausstoß von 22 Gramm CO2 pro Kilometer bei Elektroautos zu rechnen sei - das läge höher als bei herkömmlich betriebenen Autos.

  • Strompreise

    Greenpeace protestiert im Tagebau Jänschwalde

    Rund 30 Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwoch im Tagebau Jänschwalde bei Cottbus gegen die Nutzung von Braunkohle als Energieträger protestiert. Vattenfall stellte Strafanzeige, die Polizei beendete am frühen Nachmittag nach gut sieben Stunden die Aktion. 29 Aktivisten wurden dabei vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Top