Teuer

Elektroautos 50 Prozent teurer als klassische Autos

Elektroautos sind nach Auffassung des ADAC noch deutlich zu teuer, um eine ernsthafte Konkurrenz für klassische Autos darzustellen. Der Vergleich eines Elektroautos mit einem vergleichbaren Wagen mit Verbrennungsmotor habe ergeben, dass beim E-Auto die Gesamtkosten um 50 Prozent höher ausfielen als beim Benziner.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (afp/red) - Das teilte der ADAC vergangene Woche in München mit. Obwohl das mit Strom betriebene Auto im Verbrauch günstiger ausfalle, sprengten dessen Anschaffungskosten mit bis zu 60.000 Euro den Rahmen. "Der daraus resultierende Wertverlust entpuppt sich als größter Kostenfaktor", teilte der ADAC weiter mit.

Elektroautos blieben deshalb einer kaufkräftigen, umweltbewussten Elite vorbehalten, urteilte der Autofahrerclub. Zudem gelte es zu bedenken, dass es noch keine verlässlichen Daten zur Haltbarkeit der Batterien in den strombetriebenen Fahrzeug gebe. Hier könnten zusätzliche Kosten entstehen, die bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor nicht anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tesla Model S Auto

    Tesla-Ladestationen ab 2017 nicht mehr kostenlos

    Besitzer eines Tesla-Elektroautos können ihr Fahrzeug an den "Supercharger"-Ladestationen kostenlos mit Strom betanken. Für Neukunden ist das demnächst nicht mehr der Fall: Sie können nur noch einige kWh im Jahr kostenlos laden.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos stößt auf verhaltenes Interesse

    Die Kaufprämie wird bisher von Verbrauchern eher zurückhaltend genutzt. Eine Antragsflut wie bei der 2009 eingeführten Abwrackprämie für Altautos ist bisher zumindest nicht ausgebrochen. Die meisten Zuschüsse wurden bisher für Autos der Marke Renault beantragt.

  • Hochspannungsmasten

    Elektromobilität: Es muss noch viel passieren

    Der BEE fordert einen höheren Anteil erneuerbarer Energien für Elektromobilität. Doch bis dieses Vorhaben umgesetzt werden kann, müssen Marktchancen analysiert und neue Mobilitätskonzepte erstellt werden. Denn noch zeigen sich die meisten Autofahrer sehr skeptisch.

  • Energieversorung

    ADAC: Gratis Strom fürs Elektroauto

    Kostenloser Strom fürs Auto: Der ADAC will zusammen mit dem Stromanbieter RWE noch im Januar bundesweit 25 Ladestationen für Elektroautos in Betrieb nehmen. Das Besondere daran ist, dass der Strom bis Ende 2011 für alle Besitzer eines Elektroautos - egal ob ADAC-Mitglied oder nicht - gratis angeboten wird.

  • Hochspannungsleitung

    ADAC: Deutsche bei Elektroautos geteilter Meinung

    Die Einstellung der Deutschen zu Elektroautos ist gespalten. Drei von vier Käufern würden ein Elektroauto einem Fahrzeug mit herkömmlichem Motor vorziehen, wie eine am Montag in München veröffentlichte Studie des ADAC ergab. Nur 37,5 Prozent sind allerdings bereit, dafür auch einen Aufpreis zu bezahlen.

Top