Elektromobilität

Elektroauto braucht staatliche Starthilfe in Millionenhöhe

Obwohl die Bundesregierung bereits eine Milliarde Euro in die Erforschung der Elektromobilität investiert hat, fordern Autohersteller und Energiekonzerne weitere Fördermillionen, um dem Elektroauto zum Durchbruch zu verhelfen. Darüber hinaus müssten zahlreiche Stromtankstellen an öffentlich zugänglichen Orten installiert werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (afp/red) - Autohersteller und Energiekonzerne fordern weitere Fördermillionen vom Staat, um dem Elektroauto hierzulande zum Durchbruch zu verhelfen. Um das staatliche Ziel von einer Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen bis 2020 zu erreichen, seien 150.000 an öffentlichen Orten aufgestellte Stromtankstellen nötig, sagte E.on-Vorstandsmitglied Klaus-Dieter Maubach der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag.

Diese Ladesäulen seien nicht wirtschaftlich zu betreiben. "Deshalb wird eine öffentliche Förderung von insgesamt 750 Millionen Euro benötigt."

Öffentliche Ladestruktur sei "erfolgskritisch"

Die Bundesregierung zahlt bereits eine Milliarde Euro zur Förderung der Forschung im Bereich Elektromobilität. Um die zusätzlichen 750 Millionen Euro aufzubringen, gibt es nach Ansicht Maubachs drei Möglichkeiten: eine Umlagefinanzierung wie beim Ökostrom, eine Finanzierung aus allgemeinen Steuern wie der Kfz-Steuer oder "dass die Energieversorger die Kosten für die Investitionen auf ihre Netzentgelte für die Stromdurchleitung aufschlagen dürfen".

Maubach ist Mitglied im Lenkungskreis der Nationalen Plattform Elektromobilität, in dem Manager der Auto-, Chemie- und Energieindustrie, Staatssekretäre, Verbandsvertreter und Wissenschaftler organisiert sind. Die Fachleute haben laut Zeitungsbericht ausgerechnet, dass bis 2020 insgesamt 900.000 Stromtankstellen nötig sind - die meisten davon allerdings im nicht öffentlichen Raum, also in Garagen, auf Firmenparkplätzen oder in Parkhäusern von Einkaufszentren. Für den Durchbruch des Elektroautos sei aber "erfolgskritisch", dass Nutzer ohne eigene Garage oder eigenen Stellplatz eine öffentliche Ladestruktur vorfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos stößt auf verhaltenes Interesse

    Die Kaufprämie wird bisher von Verbrauchern eher zurückhaltend genutzt. Eine Antragsflut wie bei der 2009 eingeführten Abwrackprämie für Altautos ist bisher zumindest nicht ausgebrochen. Die meisten Zuschüsse wurden bisher für Autos der Marke Renault beantragt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    Elektroauto muss sauberen Strom tanken

    Laut einer Studie des Öko-Instituts unterstützt das Elektroauto den Klimaschutz deutlich weniger, als bislang angenommen. Die Elektromobilität ergibt nur Sinn, wenn zusätzliche Mengen an erneuerbarer Energie in den Strommarkt eingeführt werden. Gleichzeitig darf nach Ansicht der Ökoforscher die Weiterentwicklung klassischer Verbrennungsmotoren nicht aus den Augen verloren werden.

  • Strompreise

    Preissturz der CO2-Zertifikate durchkreuzt Regierungspläne

    Aufgrund des niedrigen Preises für CO2-Zertifikate fließt deutlich weniger Geld in den Energie- und Klimafonds der Bundesregierung als geplant. Das bestätigte das Finanzministerium am Mittwoch. Wissenschaftler riefen die schwarz-gelbe Regierung währenddessen zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen auf.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung plant Fördertopf für Elektroautos

    Die Bundesregierung wird voraussichtlich noch im Mai ein Regierungsprogramm zur Förderung von Elektroautos beschließen. Man reagiere damit auf einen Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Top