Entwurf verabschiedet

Elektroaltgeräte können zukünftig kostenfrei abgegeben werden

Die für den Verbraucher kostenlose Rücknahme und umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten wird ab Mitte kommenden Jahres gesetzlich geregelt. Die Bundesregierung hat dazu heute einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Hersteller stärker in die Pflicht nimmt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Wer kennt das nicht? Plötzlich gibt die Stereoanlage keinen Ton mehr von sich, der Fernsehschirm bleibt schwarz oder aus dem Kühlschrank kann man nur noch lauwarme Lebensmittel entnehmen. Was tun mit dem Elektroschrott?

Geht es nach dem Willen der Bundesregierung kann er künftig kostenfrei wieder abgegeben werden. Heute wurde dazu ein Gesetzentwurf verabschiedet. Er nimmt die Hersteller stärker in die Pflicht und soll eine stärkere Wiederverwendung und Verwertung der Altgeräte ermöglichen. Ziel des Gesetzes ist vorrangig die Vermeidung von Abfällen von Elektro- und Elektronikgeräten.

Um möglichst große Mengen an Elektro- und Elektronikaltgeräten sachgerecht entsorgen zu können, sollen die Verbraucher ihre Altgeräte ab Mitte August 2005 getrennt sammeln, um sie dann kostenlos bei kommunalen Sammelstellen abzugeben. Die darauf folgende Entsorgung wird von den Herstellern übernommen. Dabei soll sich die Rücknahmepflicht auf alle Altgeräte beziehen, also auch auf Geräte, die vor Inkrafttreten des Gesetzes in Verkehr gebracht wurden und sich keinem Hersteller mehr zuordnen lassen.

Eine von den Herstellern privatwirtschaftlich organisierte gemeinsame Stelle soll für einen fairen Wettbewerb zwischen den Herstellern sorgen. Diese Stelle wird - wie von den Länderverwaltungen angeregt - vom Umweltbundesamt beaufsichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Bei Laufzeitverlängerung Änderungen am Emissionshandel nötig

    Der Chef des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat im Falle von AKW-Laufzeitverlängerungen Anpassungen beim Emissionshandel angemahnt. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass es zu einem Preisverfall komme. "Wenn es jetzt zu Laufzeitverlängerungen kommt, führt das nicht dazu, dass wir weniger Treibhausgase emittieren", sagte Flasbarth.

  • Energieversorung

    Energieverbrauch ist in zehn Jahren um 3,5 Prozent gestiegen

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren um 3,5 Prozent angezogen. Ursache sind immer mehr Elektrogeräte und größere Wohnflächen. Das Umweltbundesamt ruft die Verbraucher auf, noch mehr Strom zu sparen als bisher.

  • Strom sparen

    Grüne-Politikerin Hustedt: Weg vom Öl!

    Die energiepolitische Sprecherin Michaele Hustedt will die Anstrengungen der Bundesregierung zur wachsenden Unabhängigkeit vom Öl weiter vorantreiben. Insbesondere im Verkehrs-, Gebäude- und Wärmeerzeugungsbereich müssten die Strategien forciert werden.

  • Strompreise

    FDP fordert nationales Energieprogramm

    Im Bundestag hat die FDP-Fraktion jetzt ein umfassendes nationales Energieprogramm angemahnt. Es müsse Markt und Wettbewerb in das Zentrum energiepolitischen Handelns stellen und staatliche Regulierungen und Subventionen abbauen. Die Regulierungsbehörde müsste eine funktionierenden Markt sichern.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top