Rechtliche Verankerung!

Elektrizitätswirtschaft: Strommarkt braucht keinen Superregulator

Die Einrichtung einer Mammutbehörde für die Überwachung von Strom, Gas, Post und Telekommunikation bezeichnete der Verband der Elektrizitätswirtschaft heute in Berlin als "wenig effizient". Die Selbstregulierung mit der Verbändevereinbarung sichere intensiven Wettbewerb und müsste nur noch rechtlich verankert werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Gegensatz zum Verband der Energieabnehmer (VEA) ist der Verband der Stromversorger VDEW davon überzeugt, dass der deutsche Energiemarkt keine Regulierungsinstanz benötigt. "Die Selbstregulierung mit der Verbändevereinbarung Strom sichert intensiven Wettbewerb zwischen den 900 Stromunternehmen in Deutschland", erklärte der VDEW heute in Berlin und forderte gleichzeitig eine rechtliche Verankerung dieses Systems.

Ein Systemwechsel im fünften Wettbewerbsjahr wäre ein Rückschritt für alle Marktteilnehmer, führte der größte deutsche Branchenverband aus. "Die Erweiterung des Telekommunikations-Regulators mit bereits 2000 Mitarbeitern zu einer branchenübergreifenden Mammutbehörde für Strom, Gas, Post und Telekommunikation wäre wenig effizient und brächte hohe Bürokratiekosten," warnte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller. Er bezeichnete die Verbraucher als die Gewinner des Stromwettbewerbs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

    Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

  • Stromversorgung

    Viele Stromversorger bieten Sofortboni an

    Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox.

  • Stromtarife

    ares hat Insolvenz angemeldet / Investorengespräche laufen weiter

    Der Berliner Stromversorger ares Energie-direkt GmbH, Tochter der insolventen TXU Europe, hat ebenfalls Insolvenz angemeldet. Allerdings ist das wohl eher eine Vorsichtsmaßnahme, denn bisher konnten alle Verbindlichkeiten zeitnah erfüllt werden. Außerdem laufen die Investorengespräche weiter, sie sollen am Wochenende abgeschlossen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesverband Neuer Energieanbieter begrüßt die Beschlüsse der EU-Kommission

    Die Einrichtung einer unabhängigen Regulierungsbehörde sei positiv für die Entwicklung des Wettbewerbs - so kommentierte der Bundesverband Neuer Energieanbieter die Einigung der EU-Energieminister zu Beginn vergangener Woche. Ebenfalls befürwortet der bne die Einrichtung einer dem Regulator zugeordneten Streitbeilegungsstelle.

  • Stromtarife

    1,6 Millionen Kilometer Leitungen in Deutschland

    Die deutschen Stromversorger verfügten im Jahr 2001 über 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen. Davon sind etwa 71 Prozent unterirdisch als Kabel verlegt. Weil diese unempfindlicher gegen Störungen sind, wurden seit 1992 etwa 90 000 Kilometer Freileitungen überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut.

Top