VBEW Energie-Forum

Elektrizitätswirtschaft fordert schlüssiges Energiekonzept

Auf dem vom Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft organisierten Energie-Forum im Schweinfurt forderte die Energiewirtschaft verlässliche politische Rahmenbedingungen für Investitionen in neue Kraftwerke. Deutschland dürfe nicht zu einem Stromimportland werden. Ohne einen ausgewogenen Energie-Mix bliebe eine wettbewerbsfähige Stromversorgung ein Wunsch.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Deutschland darf kein Stromimportland werden." Darin waren sich die Teilnehmer des vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) organisierten Energie-Forums in Schweinfurt einig. Daher forderte der VBEW von der Bundesregierung verlässliche politische Rahmenbedingungen. Nur so könnten die ab 2007 notwendigen Kraftwerksinvestitionen realisiert werden.

Zuvor hatte der Verband bemängelt, dass derzeit kein Konzept vorliege, wie Kernenergie ersetzt werden könnte. Alle derzeit vorliegenden Lösungsansätze würden Kosten und Emissionen in schwindelerregende Höhen treiben und so die Stromerzeugung in Deutschland gefährden. Dr. Walter Hohlefelder von der E.ON Energie AG wies darauf hin, dass der Ausbau der Windkraft in Deutschland zwar richtig und wichtig sei, aber die Kernkraft nicht ersetzen könne. Daher müssten Investitionen in fossile Kraftwerke erfolgen - mit der Konsequenz steigender Emissionen. Ohne verlässliche politische Rahmenbedingungen werde aber kein Kraftwerksbetreiber in neue Kraftwerke investieren. So müsste zum Beispiel schnellstmöglich Klarheit über die Ausgestaltung des Emissionshandels herrschen.

Dr. Peter Deml, VBEW-Vorstandsvorsitzender, wies darauf hin, dass das Stromgeschäft bereits internationaler geworden ist. Deutschland dürfe aber auf keinen Fall durch mangelnde Kraftwerksinvestitionen zu einem Stromimportland werden mit all den Konsequenzen für Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Umwelt. Dr. Herbert Rüth, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium, ergänzte: "Ohne ausgewogenen Energiemix einschließlich Kernenergie bleibt eine leistungs- und wettbewerbsfähige, klimaverträgliche Stromversorgung ein unerfüllbarer Wunsch."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Energieversorung

    VBEW-Jahrestagung mit Podiumsdiskussion: Stromerzeugung der Zukunft

    Auf der Jahrestagung des Verbandes der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) entwarf der Münchner Professor Ulrich Wagner verschiedene Szenarien zur Stromerzeugung der Zukunft. Dabei machte er deutlich, dass die Strompreise wieder ansteigen müssen, wenn Geld für die notwendigen Investitionen der kommenden Jahre vorhanden sein soll.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

  • Hochspannungsmasten

    Treibhausgasberechtigungen: IG BCE veröffentlicht Eckpunkte zum Nationalen Allokationsplan

    Ab 2005 wird es in der Europäischen Union einen Handel mit Treibhausgasberechtigungen für Kohlendioxid geben. Dazu müssen die Mitgliedsstaaten bis zum März 2004 einen sogenannten Nationalen Allokationsplan erarbeiten und der Kommission zur Genehmigung vorlegen. Hierzu hat die IG BCE jetzt Eckpunkte veröffentlicht.

Top