493 Milliarden

Elektrizitätswirtschaft 2003: Mehr Strom erzeugt

493 Milliarden Kilowattstunden Strom haben die deutschen Stromversorger im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren knapp zwei Prozent mehr als im Jahr davor. Und auch die Einspeisung von Industrie und privaten Erzeugertn erhöhte sich von 43 auf 47 Milliarden Kilowattstunden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die deutschen Stromversorger erzeugten im vergangenen Jahr mit 493 (2002: 482) Milliarden Kilowattstunden gut zwei Prozent mehr Strom als im Vorjahr. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach neuesten Erhebungen.

Außerdem seien die Einspeisungen von Industrie und privaten Erzeugern in die Netze der Stromwirtschaft auf 47 (2002: 43) Milliarden Kilowattstunden gestiegen. Die Industrie, so VDEW, lieferte vor allem Überschussstrom aus der rationellen Energienutzung durch Kraft-Wärme-Kopplung. Private Erzeuger verkauften überwiegend Strom aus erneuerbaren Energien - zu staatlich festgesetzten Preisen.

Der Stromverbrauch lag 2003, wie bereits gemeldet, knapp zwei Prozent über dem Vorjahreswert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    Extreme Witterung lässt Stromverbrauch 2003 steigen

    Durch die kühle Witterung zu Jahresbeginn und den heißen Sommer ist der Stromverbrauch in Deutschland im vergangenen Jahr um etwa 1,5 Prozent auf 501 Milliarden Kilowattstunden gestiegen. Die schwache Konjunktur hatte im Gegensatz dazu eher verbrauchsdämpfend gewirkt.

  • Stromnetz Ausbau

    Deutlicher Zuwachs bei erneuerbaren Energien

    Der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Stromverbrauch hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Drei-Prozent-Schwelle überschritten. Dank des spürbaren Zuwachses konnten im Jahr 2003 rund 53 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Das sind erste Ergebnisse einer neuen Arbeitsgruppe, die am Dienstag ihre Arbeit aufgenommen hat.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

Top