Jobs in Gefahr

Einzelhandel sorgt sich um hohe Strompreise

Die steigenden Strompreise bedrohen nach Einschätzung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zahlreiche Jobs im deutschen Einzelhandel. Jeder fünfte Händler sehe durch die steigenden Belastungen aus der Ökostromförderung inzwischen Arbeitsplätze in Gefahr, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Dienstag in Düsseldorf unter Verweis auf eine aktuelle Umfrage des Verbandes.

Shopping© jonasginter / Fotolia.com

Düsseldorf (dpa/red) - Die Branche beschäftigt in Deutschland rund drei Millionen Arbeitnehmer.

Die Einzelhändler sehen sich durch den Anstieg der EEG-Umlage zur Förderung von Wind- und Sonnenenergie gleich doppelt belastet. Einerseits bleibt den Konsumenten dadurch weniger Geld für Einkäufe im Portemonnaie, andererseits muss die Branche selbst mehr für den Strom zahlen. Immerhin benötigen die Einzelhändler im Jahr rund 35 Terawattstunden Strom, um ihre Geschäfte zu beleuchten oder Lebensmittel zu kühlen.

Höhere Kosten können nicht komplett weitergegeben werden

Ein durchschnittlicher Supermarkt müsse in diesem Jahr rund 26.500 Euro an EEG-Umlage zahlen, rechnete Genth vor. Im nächsten Jahr drohe ein Anstieg auf 32.500 Euro. Vor allem kleinere Händler fühlten sich dadurch bedroht. "Die Gewinnsituation hat sich bei einer Vielzahl der Unternehmen im bisherigen Jahresverlauf verschlechtert", sagte Genth. Vor allem die höheren Preise für Energie belasteten die Unternehmen. Denn angesichts des harten Wettbewerbs könnten sie die gestiegenen Kosten häufig nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergeben. "Die Energiewende braucht einen Neuanfang", verlangte Genth.

Einzelhändler rechnen mit Verschlechterung der Lage

Der HDE bekräftigte gleichzeitig seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Danach rechnet die Branche 2013 mit einem nominalen Umsatzplus von einem Prozent. Preisbereinigt würde dies allerdings einem Minus von 0,5 Prozent entsprechen. Gut liefen die Geschäfte zuletzt vor allem für den Lebensmittel- und den Online-Handel. Der Textilhandel litt dagegen unter dem verregneten Sommer. Insgesamt sei die Stimmung im Einzelhandel eher verhalten, sagte Genth. Fast die Hälfte der Unternehmen rechne mit einer Verschlechterung ihrer Lage.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Strommast

    Immer mehr Firmen produzieren selbst Strom

    Immer mehr deutsche Unternehmen bauen eigene Kraftwerke - nicht nur große Firmen, sondern auch vermehrt Mittelständler. Das ist lukrativ, denn sie sparen damit Ökoabgaben, Steuern und Netzentgelte. Normale Verbraucher könnte das allerdings auf lange Sicht teuer zu stehen kommen.

Top