Sonnenstrom im Rennsteighaus

Einweihung einer Photovoltaikanlage auf dem neuen Funktionsgebäude

Die Sonnenstromanlage ist Teil der Kampagne "sonnenklar!", mit der die Naturstiftung David und der Landessportbund Thüringen seit zwei Jahren für erneuerbare Energien an Sportstätten in Thüringen werben. Gleichzeitig gliedert sich die Anlage in das umfassende Umweltkonzept des weit über Thüringen hinaus bekannten Crosslaufes ein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Knapp zwei Wochen vor dem Start des 31. Rennsteiglaufes wurde auf dem Dach des neuen Funktionsgebäudes im thüringischen Schmiedefeld eine 18 Quadratmeter große Solaranlage in Betrieb genommen. Die 14 Solarmodule produzieren jährlich über 1800 Kilowattstunden grünen Strom. Damit diese Energiemenge für den jährlichen Bedarf der elektrischen Heizung ausreicht, wurde das Gebäude besonders gut und ökologisch gedämmt.

Die Sonnenstromanlage ist Teil der Kampagne "sonnenklar!", mit der die Naturstiftung David und der Landessportbund Thüringen seit zwei Jahren für erneuerbare Energien an Sportstätten in Thüringen werben. Gleichzeitig gliedert sich die Anlage in das umfassende Umweltkonzept des weit über Thüringen hinaus bekannten Crosslaufes ein. Der Präsident des Rennsteiglaufes, Prof. Dr. Gerd Scarbata, setzte sich von Beginn an für die Nutzung der Sonnenenergie bei dem neuen Gebäude ein: "Wie kaum ein anderes sportliches Großereignis ist der Rennsteiglauf von einer intakten Umwelt abhängig. Deshalb freut es mich, dass wir mit der Solaranlage unser Umweltengagement jetzt noch deutlicher in die Öffentlichkeit tragen können."

Der Rennsteiglaufverein kann mit der Sonnenstromanlage übrigens bares Geld verdienen. Dank des Erneuerbaren-Energien-Gesetz wird der Solarstrom vom Stromnetzbetreiber Teag besonders hoch vergütet. Wenn die vom Rennsteiglaufverein investierte Summe in etwa fünf Jahren abbezahlt ist, lassen sich jährlich etwa 830 Euro durch den Stromverkauf verdienen. Mit diesem Geld soll das Umweltengagement des Vereines weiter intensiviert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Stromtarife

    Solarboom durch "Öl–Krieg" und höhere Zuschüsse

    Der Irak-Konflikt und verbesserte Förderkonditionen führen nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) zu einem Solaranlagen-Boom. Nach Angaben der Energie-Experten wuchs die Nachfrage nach Solaranlagen zur Öl- und Gaseinsparung im Monat März um über 140 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

  • Strompreise

    Stromerzeugung in Deutschland 2002: 18 Prozent mehr Ökostrom

    45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien wurden im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren etwa 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei lieferte die Wasserkraft 2002 wieder gut die Hälfte der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: Fast 24 Milliarden Kilowattstunden. Die Windenergie machte gut ein Drittel des gesamten Ökostroms aus.

  • Stromtarife

    70 Kommunen bewerben sich bei Photovoltaik-Initiative der N-ERGIE

    Das Angebot an die Partnerkommunen ohne eigene Stadt- bzw. Gemeindewerke sieht vor, die Photovoltaikanlage auf Kosten der N-ERGIE zu planen, zu installieren und 20 Jahre lang zu betreiben. Nach einer ersten Sichtung und Bewertung der eingegangenen prüfen die Fachleute der N-ERGIE derzeit vor Ort, welche der 70 kommunalen Dächer sich am besten eignen.

Top