Ansatzpunkte für Sanierung

Einsparpotenziale: Kostenloser Energie-Check im Internet

Die LBS bietet zusammen mit dem EN-OP-Institut einen kostenlosen Energie-Check im Internet an. Dabei können Hausbesitzer herausfinden, ob ihr Gebäude im Vergleich zu ähnlichen Immobilien überdurchschnittlich viel Energie verbraucht. Des Weiteren gibt der Check mögliche Ansatzpunkte für eine Sanierung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - 2006 kommt der Energiepass für Gebäude. Grund genug, sich mit dem Thema Energiebedarf auseinander zu setzen, meint die LBS. Wer wissen will, ob sein Haus überdurchschnittlich viel Energie verbraucht, kann im Internet kostenlos einen Energiecheck durchführen. Dabei gibt der Hausbesitzer die wichtigsten Kennwerte ein und erhält dann eine erste Einschätzung seines Hauses unter dem Aspekt Energieverbrauch. Den Service bietet die LBS gemeinsam mit dem EN-OP-Institut Offenau (Baden-Württemberg) exklusiv im Internet an.

Um herauszufinden, wie es energetisch um die eigene Immobilie steht, muss der Hausbesitzer Angaben zu Haustyp, Baujahr, Wohnfläche, Energieverbrauch sowie die Anzahl der Personen im Haushalt machen. Das System vergleicht diese Werte mit den energierelevanten Daten von 50.000 bereits untersuchten Gebäuden. Für die Analyse werden die Häuser herangezogen, die hinsichtlich Haustyp, Baujahr und Wohnfläche der eigenen Immobilie ähneln. In Kürze erfährt der Nutzer, wie viele der Vergleichsgebäude mehr, weniger oder genauso viel Energie verbrauchen. "Je höher das ermittelte Einsparpotenzial, desto dringender sollte der Eigentümer über energetische Modernisierungs-Maßnahmen nachdenken", rät Andreas Köpke, Geschäftsführer des EN-OP-Institutes.

Der Energie-Check meldet nicht nur schlummernde Einsparpotenziale, er liefert auch Ansatzpunkte für die Sanierung. So werden beispielsweise konkrete Werte genannt, wie viel Energie durch die Modernisierung der Heizung oder Wärmeschutz eingespart werden kann. Was viele nicht wissen: Auch für Modernisierungsmaßnahmen kann ein Bausparvertrag eingesetzt werden. Wer noch in diesem Jahr aktiv wird, spart nicht nur frühzeitig Energie und Geld, sondern sichert sich auch von Anfang an eine positive Einstufung seiner Immobilie im Energiepass, was den Wert des Hauses erhöht.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Baufinanzierung

    Fusion zur LBS Südwest mit Halbjahreszahlen abgeschlossen

    Die Fusion der LBS Baden-Württemberg und der LBS Rheinland-Pfalz wurde endgültig vollendet. Aus beiden Instituten entsteht die größte Landesbausparkasse. Ganz freiwillig war der Zusammenschluss Experten zufolge aber nicht.

  • Strom sparen

    Kritik: EU-Energiepässe gefährden Arbeitsplätze

    Heute berät die Regierung über ihren Entwurf zur Einführung des ab 2006 EU-weit vorgeschriebenen Energieausweises für Gebäude. Kritik übten in diesem Zusammenhang der Deutsche Mieterbund und die Deutsche Umwelthilfe. Die Vereinigungen fordern verbraucherfreundliche Standards, die Investitionen auslösen.

  • Energieversorung

    Zweite Runde der Effizienzoffensive im Gebäudebereich startet

    Wer den Energiebedarf seines Hauses um bis zu 80 Prozent senken möchte, kann sich jetzt für das Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus im Bestand" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) bewerben. Bis zu 110 vorbildliche Sanierungsvorhaben können aufgenommen werden.

  • Strompreise

    Greenpeace: Wärmedämmung könnte Tausende neuer Jobs schaffen

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Bundesregierung aufgefordert, künftig im Rahmen der Wärmeschutzverordnung Wohneigentümer zur Sanierung ihrer Gebäude zu verpflichten. Im Hamburger Raum aufgenommene Thermografie-Bilder hätten eine massive Energieverschwendung durch fehlende Wärmedämmung gezeigt.

Top