Statistik

Einnahmen der baden-württembergischen Energieversorger gestiegen

Das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg hat die Einnahmen der heimischen Versorger aus der Abgabe von Strom und Gas im Jahr 2003 bilanziert. Die Erlöse lagen im Strombereich bei 8,3 Cent pro Kilowattstunde (plus sieben Prozent) und im Gasbereich bei 3,18 Prozent je Kilowattstunde (plus acht Prozent).

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die Einnahmen oder Erlöse der Elektrizitätsversorgungsunternehmen in Baden-Württemberg sind im Jahr 2003 erneut gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag der Durchschnittserlös aus der Stromabgabe an alle Endverbraucher insgesamt in Baden-Württemberg im Jahr 2003 bei 8,3 Cent je Kilowattstunde. Dies waren sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Der Durchschnittserlös aus dem Verkauf von Gas lag bei 3,18 Cent pro Kilowattstunde und war somit um acht Prozent im Vergleich zu 2002 gestiegen.

Stromversorgung

Die Sondervertragskunden in Industrie und Gewerbe zahlten 2003 im Schnitt 5,7 Cent pro Kilowattstunde und damit sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei den Tarifkunden erzielten die Stromversorger mit durchschnittlichen 13,8 Cent pro Kilowattstunde einen wesentlich höheren Betrag. Der Durchschnittserlös bei Tarifabnehmern lag fast 20 Prozent höher als im Jahr 2002. Der Stromabsatz an Tarifkunden ging ganz überwiegend an private Haushalte (85 Prozent).

Insgesamt gaben die Elektrizitätsversorgungsunternehmen im Jahr 2003 knapp 71 Milliarden Kilowattstunden Strom an die Endverbraucher ab. Die Unternehmen im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe waren mit 56 Prozent der größte Stromabnehmer. Die privaten Haushalte in Baden-Württemberg bezogen 2003 insgesamt 19,2 Milliarden Kilowattstunden Strom und verbrauchten damit drei Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der privaten Haushalte am gesamten Stromabsatz betrug 27 Prozent.

Gasversorgung

Private Haushalte in Baden-Württemberg bezahlten 2003 für ihr Gas im Schnitt 4,03 Cent pro Kilowattstunde, das waren sieben Prozent mehr als 2002 und 39 Prozent mehr als 1999. Im Vergleich zu den vorläufigen Durchschnittserlösen in Deutschland insgesamt zahlten baden-württembergische Privathaushalte 0,24 Cent pro Kilowattstunde (sechs Prozent) mehr.

Bei der Gasabgabe an das Produzierende Gewerbe in Baden-Württemberg erlösten die Versorgungsunternehmen im Durchschnitt 2,48 Cent pro Kilowattstunde. Bundesweit lagen die Durchschnittserlöse nur bei 2,15 Cent pro Kilowattstunde und damit um 0,33 Cent (15 Prozent) niedriger. Im Vergleich zum Vorjahr bezahlte das Produzierende Gewerbe 2003 fast acht Prozent mehr - gegenüber 1999 sogar 64 Prozent mehr.

Der Gasabsatz an Endverbraucher in Baden-Württemberg lag im Jahr 2003 mit 81 Milliarden Kilowattstunden um zwei Prozent über dem Vorjahreswert. Fast die Hälfte des abgesetzten Gases (48 Prozent) ging an das Produzierende Gewerbe. 37 Prozent wurde von den Privaten Haushalten und 15 Prozent von anderen Endabnehmern, wie Handel oder öffentliche Verwaltung, abgenommen. Diese Verteilung auf die Verbrauchergruppen ist seit 1997 nahezu unverändert.

Bitte beachten: Die Erlöse beschreiben nur die Einnahmeseite der Versorger und dürfen nicht mit deren Gewinnen gleichgesetzt werden.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für die Gasstatistik -
  • - Hier klicken für die Stromstatistik -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    Rheinland-Pfälzer verbrauchen weniger Strom

    Die Verbraucher in Rheinland-Pfalz haben 2003 mit 26,4 Milliarden Kilowattstunden zwei Prozent weniger Strom verbraucht als im Jahr zuvor. Der Erlös der Stromversorger je Kilowattstunde stieg dabei um 6,5 Prozent auf 8,17 Cent. Der größte Stromabnehmer war das verarbeitende Gewerbe.

  • Stromtarife

    Teufel fordert Maßnahmen zur Senkung der Strompreise

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat sich am vergangenen Wochenende nochmals ausführlich zum Thema Strompreise und mangelnder Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt geäußert. Fazit: Die Ökosteuer müsse abgeschafft und die Länder an der Preiskontrolle beteiligt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromversorger steigern 2003 Erlöse um 9,2 Prozent

    Im Jahr 2003 sind, wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren, die Durchschnittserlöse der Stromversorger gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, lag der vorläufige Durchschnittserlös aus der Abgabe von Strom an Letztverbraucher im Jahr 2003 bei 8,78 Cent pro Kilowattstunde.

Top