Anstieg

Einnahmen aus der Kirchensteuer erreichen Rekordhöhe

Die Kirchensteuer zahlen in Deutschland berufstätige Mitglieder der evangelischen und katholischen Kirche. 2015 stiegen die Einnahmen auf einen neuen Höchstwert von 11,46 Milliarden Euro.

KölnDie Kirchensteuer liegt normalerweise bei neun Prozent der Lohn- und Einkommenssteuer.© Blacky / Fotolia.com

Berlin - Die Einnahmen aus der Kirchensteuer in Deutschland sind 2015 trotz sinkender Mitgliederzahlen auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr seien rund 11,46 Milliarden Euro an die katholische und evangelische Kirche geflossen, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) unter Verweis auf das Statistische Bundesamt. Im Jahr davor waren es 10,77 Milliarden Euro.

Einnahmen stiegen durch höhere Löhne

Die katholische Kirche nahm demnach rund 6,09 Milliarden Euro ein, die evangelische Kirche etwa 5,37 Milliarden. Als Grund für die Rekordeinnahmen nannte ein Sprecher des Statistischen Bundesamtes die gute Konjunktur und den Anstieg der Löhne.

Höhe der Kirchensteuer ist gesetzlich festgelegt

Die Kirchensteuer beträgt in der Regel neun Prozent der Lohn- und Einkommenssteuer, in einigen Bundesländern acht Prozent. Diese gesetzlich festgelegte Abgabe haben berufstätige Kirchenmitglieder zu zahlen. Sie wird über das Finanzamt eingezogen und an die Kirchen weitergeleitet. Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland finanzieren sich zu gut drei Vierteln aus Kirchensteuern.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Top