Statistik

Einfuhrpreise: Gas billiger als im Vorjahr

Im Juni dieses Jahres lagen die Einfuhrpreise im Vergleich zum Juni letzten Jahres um 2,0 Prozent höher. Rechnet man Erdöl und Mineralerzeugnisse raus, waren es nur 0,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index jedoch um 0,6 Prozent. Deutlich billiger wurde u.a. die Einfuhr von Erdgas.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Juni 2004 um 2,0 Prozent über dem Vorjahresstand. Im Mai 2004 und im April 2004 hatten die Jahresveränderungsraten plus 2,5 bzw. plus 0,4 Prozent betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juni 2004 um 0,4 Prozent über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Mai 2004 sank der Einfuhrpreisindex im Juni um 0,6 Prozent. Dies war der stärkste Preisrückgang gegenüber dem Vormonat seit Mai 2003. Im Monatsvergleich verbilligte sich unter anderem die Einfuhr von Tomaten sowie Eisen- und Stahlschrott. Auch für Mineralölerzeugnisse fielen die Preise gegenüber dem Vormonat um 6,4 Prozent, nachdem sie im Mai noch kräftig gestiegen waren (plus 11,3 Prozent). Dies gilt insbesondere für Motorenbenzin. Dieselben Tendenzen waren für rohes Erdöl und Rohkaffee zu beobachten. Teurer waren gegenüber Mai 2004 dagegen u.a. Steinkohle und NE-Metallerze.

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Juni 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Steinkohle (plus 50,4 Prozent), Mineralölerzeugnisse (plus 29,8 Prozent). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten (minus 27,1 Prozent) und Erdgas (minus 12,9 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Teure Energie: Erzeugerpreise erreichen Höchststand

    Neusten Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge, bleibt die teure Energie im September wie auch in den Vormonaten Preistreiber für die Erzeugerpreise. Im Vergleich zum September 2004 ist beispielsweise Strom momentan 9,9 Prozent und heimisches Erdöl 60,9 Prozent teurer.

  • Hochspannungsmasten

    Importpreise steigen auch im Juni

    Die Statistiker vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden haben im Juni 2005 die höchste Jahresteuerungsrate seit Februar 2001 ausgemacht: Der Index der Einfuhrpreise lag um 4,4 Prozent über dem Vorjahresstand. Ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag der Wert um 1,2 Prozent höher als im Vorjahr.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Juni: Energie bleibt Preistreiber

    Die Preise für Mineralölerzeugnisse lagen auch im Juni deutlich über dem Vorjahresniveau, obwohl sie gegenüber dem Vormonat spürbar gefallen sind. Teurer als im Juni des Vorjahres waren vor allem leichtes Heizöl und Flüssiggas. Bei anderen Energiearten sind insbesondere Kohle und Strom teurer geworden.

  • Hochspannungsleitung

    Einfuhrpreise erhöhen sich im März

    Gegenüber Februar 2004 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 1,2 Prozent. Dies war der höchste Anstieg binnen Monatsfrist seit September 2000 (plus 1,9 Prozent). Gegenüber dem Vormonat verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Rohkupfer und Mineralölerzeugnissen.

  • Hochspannungsmasten

    Einfuhren wurden im Februar billiger

    Der Einfuhrpreisindex lag im Februar 2004 um 3,2 Prozent unter dem Vorjahresstand. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Februar 2004 um 1,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahres. Starke Preissenkungen gab es u.a. bei Erdgas.

Top