Statistik

Einfuhren wurden im Februar billiger

Der Einfuhrpreisindex lag im Februar 2004 um 3,2 Prozent unter dem Vorjahresstand. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Februar 2004 um 1,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahres. Starke Preissenkungen gab es u.a. bei Erdgas.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Februar 2004 um 3,2 Prozent unter dem Vorjahresstand. Im Januar 2004 und im Dezember 2003 hatten die Jahresveränderungsraten minus 3,1 Prozent bzw. minus 2,9 Prozent betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Februar 2004 um 1,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Januar 2004 stieg der Einfuhrpreisindex geringfügig (plus 0,1 Prozent). Binnen Monatsfrist verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Rohkupfer und Steinkohle. Dagegen wurden u.a. Mineralölerzeugnisse billiger, darunter insbesondere Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl.

Starke Preissenkungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Februar 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Mineralölerzeugnisse, darunter insbesondere Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl, rohes Erdöl und Erdgas. Teurer als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Rohkupfer und Steinkohle.

Der Index der Ausfuhrpreise ist im Februar 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,7 Prozent gesunken, im Januar 2004 hatte er sich ebenfalls um 0,7 Prozent vermindert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Strompreise

    Primärenergieverbrauch stagniert 2003

    Der Primärenergieverbrauch im Jahr 2003 blieb mit knapp 490 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten nahezu unverändert. Bei den einzelnen Energieträgern gab es allerdings deutliche Unterschiede. Während der Anteil des Mineralöls um einen vollen Prozentpunkt auf 36,2 Prozent zurückging, setzte sich der Anstieg des Erdgases von 21,7 auf 22,5 Prozent fort.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Stromtarife

    Erzeugerpreisindex unverändert hoch

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Juni 2003 um 1,3 Prozent höher als im Juni 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Mai 2003 ebenfalls plus 1,3 Prozent betragen, während sie im April bei plus 1,6 Prozent gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im Juni 2003 um 0,1 Prozent verringert.

Top