Sonnenstrom

Eine Solaranlage lohnt sich nicht überall

Die Investition in eine Photovoltaikanlage lohnt sich nicht für jeden Hausbesitzer. Ob sie wirtschaftlich arbeitet, hängt von der Sonneneinstrahlung ab. Darauf weist der Verband Privater Bauherren hin. Und es geht nicht nur um die Effizienz der jeweiligen Anlage, sondern auch um ganz generelle Standortfaktoren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Die Effizienz der Solarenergie werde nicht nur von der Ausrichtung der einzelnen Anlage beeinflusst, sondern auch ganz wesentlich von den Sonnenscheinstunden in der jeweiligen Region.

Die Differenzen sind dabei in Deutschland nach Erhebungen des Deutschen Wetterdienstes groß. Während in Süddeutschland 2009 eine maximale Einstrahlungsenergie von bis zu 1.257 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr gemessen wurde, wurden im Norden Deutschlands nur gut 80 Prozent dieses Wertes erreicht.

Der DWD berechnet für jeden beliebigen Ort der Bundesrepublik Deutschland Daten zur Sonneneinstrahlung. Dazu werden am Boden Messungen durchgeführt und mit Satellitendaten ergänzt. Die Daten zur Solarenergie können beim DWD erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Steigende Stromkosten

    Ökostrom-Umlage soll auf 6,3 Cent steigen

    Immer bis Mitte Oktober müssen die Netzbetreiber die Höhe der Ökostrom-Umlage für das kommende Jahr nennen. Diese Umlage wird 2014 weiter steigen - aber am meisten schlagen nicht neue Windräder und Solaranlagen zu Buche, sondern ein paradoxer Effekt, der mit dem Bestandsschutz zu tun hat.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsinstitute fordern klare Linie in der Energiepolitik

    Führende Wirtschaftsforschungsinstitute fordern von der Bundesregierung eine konsequentere Energiepolitik. Man sehe einen regelrechten "Kostentsunami" auf die Vebrraucher zurollen, es wird befürchtet, dass die Kosten "ins Uferlose" schießen.

  • Stromnetz Ausbau

    Solaranlage auf Werksdach kostet Opel "keinen Cent"

    Eine Solaranlage auf den Dächern des Opel-Werks in Rüsselsheim soll Ende des Jahres Strom produzieren. Nach ihrer Fertigstellung Ende 2010 werde die Anlage zehn Prozent des in Hessen erzeugten Solarstroms liefern, sagte Ministerpräsident Roland Koch bei der Grundsteinlegung. Gleichwohl habe Opel "keinen Cent" investieren müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Sonnenstrom aus der Wüste für Europa

    Am Rand der Sierra Nevada haben spanische und deutsche Ingenieure das größte Solarwärmekraftwerk Europas gebaut. Die Anlage "Andasol" produziert Strom für bis zu 200.000 Menschen. Sie könnte der Prototyp sein für viele solcher Anlagen, die in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung Europas leisten könnten.

Top