Dieselautos

Einbau von Rußpartikelfiltern wird wieder gefördert

Wer ein Dieselauto fährt, kann ab dem kommenden Jahr wieder einen Zuschuss vom Staat bekommen, wenn er einen Rußpartikelfilter in ihren Wagen einbauen lässt. Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab am Freitag grünes Licht für die erneute Förderung, wie das Bundesumweltministerium mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - 2012 stehen demnach 30 Millionen Euro zur Verfügung. Damit könnten rund 90.000 Nachrüstungen gefördert werden, erklärte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU). Wie in den Jahren 2009 und 2010 sollen Dieselfahrer auch 2012 einen Zuschuss in Höhe von 330 Euro für das Nachrüsten ihres Autos mit einem Rußfilter bekommen. Der Einbau eines solchen Filters kostet mindestens 700 Euro.

Eine rückwirkende Förderung für Nachrüstungen im Jahr 2011 sei aus haushaltsrechtlichen Gründen nicht möglich, erklärte Röttgen. Das stieß beim ADAC auf Kritik. Es sei "bedauerlich", dass die Dieselfahrer, die ihr Auto in diesem Jahr nachgerüstet haben, "leer ausgehen sollen", erklärte ADAC-Präsident Peter Meyer. Das Förderprogramm an sich sei aber ein "wichtiger Impuls für den Umweltschutz".

Filtereinbau hat mehrere Vorteile

Dieselruß dringt als Feinstaub in den Körper ein und gilt als krebserregend. Die Filter sollen die Belastung verringern. In zahlreichen Innenstädten in Deutschland ist die Zufahrt für Autos ohne Partikelfilter beschränkt. Der Einbau eines Filters steigert für Verbraucher auch den Wiederverkaufswert ihres Autos.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • Auspuff

    Dicke Luft in der Stadt: Blaue Plakette liegt vorerst auf Eis

    Lange hielt das Umweltministerium an der blauen Plakette für PKW fest – jetzt scheint die Idee erst einmal vom Tisch. Das Problem mit der schlechten Luft in den Städten aber bleibt.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Stromtarife

    Berlin will keinen Umbau der Ökostrom-Förderung akzeptieren

    Die Bundesregierung will keine Änderungen am deutschen System zur Förderung erneuerbarer Energien. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission für eine "Harmonisierung" der Ökostrom-Förderung in Europa, die den Ausbau in Deutschland bremsen könnte. Berlin wolle jedoch keinen Umbau akzeptieren.

  • Strompreise

    Dementi zu abgesenkten Sicherheitsstandards in Gorleben (Upd.)

    Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben keine fertigen Pläne zur Absenkung von Sicherheitsstandards im möglichen Atommüllendlager Gorleben. Damit wurde am Nachmittag die Meldung eines Fernsehsenders dementiert. In dem Magazinbericht hatte es geheißen, man senke die Standards auf Bitten der Atomindustrie.

Top