Ein Unglück kommt selten allein: Energieversorger knipst Erdbebenopfern die Lampe aus

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Erst verloren sie Hab und Gut und jetzt wird ihnen der Strom abgeschaltet: Presseberichten zufolge hat der staatliche griechische Energiekonzern ungefähr 150 Erdbebenopfern, die seit dem Erdbeben im September 1999 in Metallcontainern in der Nähe von Athen untergebracht sind, knallhart die Stromversorgung gekündigt. Grund: Sie haben ihre Rechnungen nicht bezahlt und bekämen ab sofort keine Sonderbehandlung mehr.


143 Menschen waren bei dem Beben vor eineinhalb Jahren ums Leben gekommen, 6500 Familien wurden obdachlos. Sie leben seitdem in Metallcontainern. Der Konzern begründete seine Maßnahme mit den hohen Investitionen. Es seien bereits 4,35 Milliarden Drachmen (25 Millionen Mark) in neue Stromanschlüsse und Rechnungsnachlässe investiert worden.

Top