Bilanz

Ein Jahr Stromhandel an der EEX

Die Strombörse European Energy Exchange (EEX) in Frankfurt am Main will ihre Position weiter ausbauen und hohe Preisqualität durch transparenten Handel bieten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Strombörse EEX hat ihren Anteil am Erfolg des Stromhandels in Deutschland. Durch den Spothandel sei zum ersten Mal in Deutschland für die Teilnehmer der Handel mit Strom transparent geworden und durch den Terminmarkt können sich Teilnehmer zum ersten Mal in Kontinentaleuropa gegen Strompreisschwankungen absichern, bilanziert die Börse anlässlich des einjährigen Bestehens.

Entscheidend für den Erfolg sind laut EEX die Einbeziehung der Energiewirtschaft und der transparente Handel am Spot- und Terminmarkt. Durch den Einblick in das Orderbuch sehen Teilnehmer, welche Kauf- und Verkaufsgebote im Markt sind. Dadurch sei für Produzenten und Verbraucher ein fairer und transparenter Handel zu marktgerechten Preisen möglich. Darüber hinaus biete die Börse als zentrale Gegenpartei auch die Sicherung von Ausfallrisiken der Gegenpartei beim Handel. Um den Stromhandel in Deutschland weiter voran zu bringen und die Marktliberalisierung zu stärken, setzt die EEX auf den weiteren Aufbau von professionellem Handels-Know-how und einer effizienter Risikosteuerung auf Seiten der Energiewirtschaft.

Gestartet ist der Spotmarkt für den physischen Handel von Strom am 8. August 2000 mit 21 Teilnehmern aus fünf Ländern, mittlerweile sind 40 Teilnehmer aus sieben Ländern aktiv. Das gehandelte Volumen ist kontinuierlich gestiegen. Wurden im Startmonat August letzen Jahres etwa 280 000 Megawattstunden oder täglich etwa 13 000 Megawattstunden, laufen nach einem Jahr bis zu einer Million Megawattstunden pro Monat über den Spotmarkt, pro Tag sind das bis zu 55 000 Megawattstunden. Der Terminmarkt, der das Bedürfnis der Marktteilnehmer, Strompreisschwankungen durch den Handel mit Futures abzusichern, abdeckt, ist mit 20 Teilnehmern aus vier Ländern gestartet. Mittlerweile sind 34 Teilnehmer zugelassen. Durch die Einführung von Jahresfutures noch in diesem Sommer und Quartalsfutures später im Jahr, wird die EEX den Terminmarkt um neue Produkte erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    EEX setzt im Juli 1,3 Terawattstunden um

    Die Strombörse EEX verzeichnet starke Umsatzzahlen für den vergangenen Monat. Zudem konnten drei neue Handelsteilnehmer zugelassen werden.

  • Energieversorung

    LPX erhält EBK-Genehmigung

    Die Leipziger Strombörse LPX darf jetzt als ausländische Börse auch in der Schweiz mit Strom handeln. Die Eidgenössische Bankenkommission hat dafür grünes Licht gegeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Fortum weitet Handel an deutscher Strombörse aus

    Die Fortum Energie GmbH hat nach dem Spotmarkt nun auch langfristige Geschäfte im Visier und bereitet sich auf LPX-Terminmarkt vor.

Top