Nachhaltigkeitsreport

Ein Fluggast verbraucht 3,92 Liter Sprit auf 100 Kilometer

Ein Passagier eines deutschen Flugzeugs verbrauchte 2011 durchschnittlich 3,92 Liter Kerosin auf 100 Kilometer. Das ist ein Prozent weniger als 2010 (3,96 Liter). Diese Entwicklung geht aus dem am Donnerstag in Berlin vorgelegten ersten Nachhaltigkeitsreport der deutschen Luftverkehrswirtschaft hervor.

Flugzeug© spooh / iStockphoto.com

Berlin (dapd/red) - Dem Bericht zufolge sind die CO2-Emissionen im innerdeutschen Luftverkehr von 1990 bis 2010 um 14 Prozent gesunken, obwohl die Verkehrsleistung um 80 Prozent gestiegen ist.

Der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), der den Bericht veröffentlichte, sieht die Zahlen als Beleg, dass es der Branche gelungen ist, auch ohne staatliche Regulierung nicht nur die Zunahme von Verbrauch und Emissionen geringer als das Wachstum zu halten, sondern sogar für eine absolute Abnahme zu sorgen. "Wir haben es geschafft, den Schadstoffausstoß vom Wachstum zu entkoppeln", kommentierte BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch die Entwicklung.

CO2-Neutralität dank des Emissionshandels

Freilich ist dem Bericht zufolge im internationalen Luftverkehr im selben Zeitraum nicht nur die Verkehrsleistung um 310 Prozent, sondern auch der Verbrauch gestiegen, wenn auch mit plus 105 Prozent deutlich geringer. Den Verbrauch pro Passagier und 100 Kilometer gibt der BDL für 1991 mit 6,2 Liter an. Der BDL will den Bericht künftig jährlich aktualisieren.

Siegloch nahm für die deutsche Luftverkehrswirtschaft in Anspruch, schon jetzt CO2-neutral zu agieren, da sie ja am Emissionshandel teilnehme, auch wenn die derzeitige Ausgestaltung ihr große Nachteile im internationalen Wettbewerb beschere. Die Branche hat sich ein Vier-Säulen-Modell gegeben, an dem sie ihr Handeln in Sachen Energieeffizienz orientieren will: Technischer Fortschritt, operative Maßnahmen, effizientere Infrastruktur und marktbasierte Steuerungsinstrumente. Damit ist etwa der Emissionshandel gemeint. Zu ersterem zählt der Anbau von aerodynamischen Flügelspitzen (Winglets), der dem BDL zufolge Einsparungen von drei Prozent beim Verbrauch oder 270 Tonnen Kerosin pro Jahr und Flugzeug - am Beispiel einer Boeing 737-700 - ermöglicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flieger

    UNO plant Emissionshandel für Privatleute

    Die UNO plant eine Online-Plattform, auf der Privatleute verursachte CO2-Emissionen neutralisieren können. Hier soll jedermann Klimazertifikate von Unternehmen kaufen können, um so seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und beispielsweise die Emissionen einer Flugreise auszugleichen.

  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Hochspannungsmasten

    CO2-Ausstoß sinkt trotz AKW-Abschaltungen

    Im vergangenen Jahr ist der Treibhausgasausstoß in Deutschland weiter gesunken. Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung und der Abschaltung von acht Atomkraftwerken konnten die Emissionen gegenüber 2010 um zwei Prozent gedrosselt werden, wie das Umweltbundesamt (UBA) am Donnerstag mitteilte. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

  • Stromtarife

    Mit dem Flieger: 3,5 Liter auf 100 Kilometer

    Die Fluggesellschaft Air Berlin hat mit 3,5 Liter Kerosin auf 100 Passagierkilometer einen neuen Sparrekord für ihre Jets gemeldet. Damit sei die Treibstoffeffizienz im Vergleich zu 2010 um 1,5 Prozent verbessert worden, schrieb das Unternehmen am Freitag in einer Pressemitteilung.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

Top