Statistisches

Ein Drittel des Stromimports aus Frankreich

Im vergangenen Jahr kamen 14,6 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Frankreich in die Bundesrepublik. Die meisten Exporte gingen in die Niederlande - insgesamt 17 Milliarden Kilowattstunden. Laut dem Verband der Netzbetreiber ist Deutschland ein wichtiges Transitland im Stromhandel.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Deutschland als Drehscheibe im europäischen Stromhandel: Ein Drittel der deutschen Stromeinfuhren - in Zahlen: 14,6 Milliarden Kilowattstunden - kamen im vergangenen Jahr aus Frankreich. Das meldet der Verband der Netzbetreiber (VDN) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

An zweiter Stelle folgten die Stromlieferungen aus Osteuropa: Über die tschechische Grenze seien mit 9,3 Milliarden Kilowattstunden 21 Prozent der deutschen Importe gekommen. Auf dem dritten Rang hätten Österreich und die Schweiz mit jeweils 14 Prozent der Einfuhren gestanden. Bei den deutschen Exporten, so VDN, gingen 2001 rund 39 Prozent oder 17 Milliarden Kilowattstunden in die Niederlande. Zweitwichtigstes Exportland sei die Schweiz mit 23 Prozent der Stromausfuhren gewesen.

Deutschland ist für den europäischen Stromhandel ein wichtiges Transitland, erläutert VDN. Mit jeweils rund 44 Milliarden Kilowattstunden sei die deutsche Außenhandelsbilanz ausgeglichen gewesen. Französischer Strom, der nach Deutschland fließe, sei überwiegend für die Niederlande und - via Schweiz und Österreich - für Italien bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Stromtarife

    Greenpeace stellt Konzept zur Stromkennzeichnung vor

    Europaweite Liberalisierung, Zwischenhändler, Strombörsen - die Wege des Stroms werden zunehmend unkenntlicher. Sven Teske, Energieexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace, fordert nun: "Das Verbraucherrecht auf Information muss auch für Stromrechnungen gelten".

  • Mann Laptop

    Zahl der DSL-Anschlüsse seit Herbst verdoppelt

    Laut einer aktuellen Studie hat sich der Marktanteil von DSL-Usern innerhalb von nur sechs Monaten verdoppelt. In Europa ist Deutschland das Land mit der schnellsten Verbreitung von IDSN- und DSL-Internetanschlüssen.

  • Stromtarife

    Atel: Neue Rekordumsätze

    Erfolgreiches Geschäftsjahr 2001 für die Schweizer Stromhandelsgesellschaft Atel. Das Unternehmen erwirtschaftete sowohl im Energiehandel als auch im Energieservicegeschäft gute Resultate. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg um 28 Prozent auf 4,2 Milliarden Franken (2,9 Milliarden Euro).

Top