Nicht gerechtfertigt

Eigentümer rufen zu Widerspruch gegen neue Gas-Preisrunde auf

Zum 1. Juli und zum 1. August haben viele deutsche Gasversorger, darunter E.ON, Stadtwerke München, Stadtwerke Dresden und die Frankfurter Mainova, neuerliche Gaspreiserhöhungen angekündigt. Nach den Verbraucherschützern und dem Mieterbund rufen jetzt auch die Wohnungseigentümer zum Widerspruch auf.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (ddp/sm) - Nach den Verbraucherschützern und dem Mieterbund rufen jetzt auch die Wohnungseigentümer ihre Mieter zum Widerspruch gegen Gaspreiserhöhungen auf. Vor dem Hintergrund der Ankündigung des Gasversorgers E.ON Hanse, die Preise zum 1. August um 12,9 Prozent anzuheben, rät die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund Schleswig-Holstein Verbrauchern, der Anhebung zu widersprechen.

Aus Sicht des Verbandsvorsitzenden Jochem Schlotmann sind die Preiserhöhungen nicht gerechtfertigt, da sie regelmäßig lediglich mit der Kopplung des Gasbezugspreises an den des Erdöls begründet werden. Dies sei aus Sicht der Rechtsprechung nicht ausreichend (Amtsgericht Heilbronn, Urteil vom 15. April 2005, AZ: 15 C 4394), weil die Gasversorger zur Begründung ihre Preiskalkulation offen legen müssten. Dies erfolge erfahrungsgemäß nicht, so dass die Preiserhöhung unwirksam sei, erläutert der Verbandsvorsitzende.

Ein Widerspruchs-Musterschreiben stellt der Verband auf seiner Internetseite zur Verfügung. Laut Schlotmann überprüfen das Bundeskartellamt und die Behörden der Länder derzeit in 110 Verfahren das Vorgehen der Energieunternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Strompreise

    Hessen geht kartellrechtlich gegen zwölf Gasversorger vor (aktualis.)

    Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel macht Nägel mit Köpfen: Er hat gegen zwölf hessische Gasversorger ein kartellrechtliches Untersagungsverfahren eingeleitet, weil sie offensichtlich überhöhte Preise verlangen. Betroffen sind u.a. die Frankfurter Mainova, die Wiesbadener ESWE und die Wetzlarer enwag.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepass für Gebäude: Er kommt, aber in welcher Form?

    Mit der Einführung eines Energiepasses für Gebäude, der einen Überblick über die Energieeffizienz von Anlagen und Gebäude gibt, setzt Deutschland eine europäische Richtlinie um. Gestern fand dazu im Bau- und Wohnungsausschuss eine Anhörung statt, in der verschiedene Experten die aktuelle Gesetzesvorlage diskutierten.

  • Hochspannungsleitung

    Auch in München muss Preiskalkulation offengelegt werden

    Der Gegenwind bläst den regionalen Strom- und Gasversorgern immer stärker ins Gesicht: Viele Verbraucher wehren sich mit Hilfe des Bundes der Energieverbraucher gegen ihrer Meinung nach ungerechtfertigt erhöhte Gaspreise und bekommen Recht. Jetzt setzte sich eine Münchner Agentur gegen die Stadtwerke durch.

Top