G-20 Staaten

Eichel rechnet nicht mit schnell sinkenden Energiepreisen

Finanzminister Hans Eichel (SPD) ging am Freitag am Rande der Gespräche der G-20-Staaten in Berlin davon aus, dass "bei wachsender Weltwirtschaft Rohstoffe und Energie teurer werden". Daher müssten die Themen Energieeffizienz und alternative Energien eine große Rolle bei den G-20-Gesprächen spielen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) rechnet nicht mit einer schnellen Entspannung bei den Öl- und Rohstoffpreisen. Eichel sagte am Freitag am Rande der Gespräche der G-20-Staaten in Berlin, "in der längeren Frist müssen wir davon ausgehen, dass bei wachsender Weltwirtschaft Rohstoffe und Energie teurer werden".

Daher müsse das Bemühen um eine Wirtschaft fortgesetzt werden, die weniger Energie benötige. Insofern würden für die Verbraucherländer die Themen Energieeffizienz und alternative Energien eine große Rolle bei den G-20-Gesprächen spielen.

Die Erzeugerländer müssten dazu gebracht werden, die zusätzlichen Einnahmen auch für Investitionen in eine Ausweitung der Förderung zu verwenden. Zwar rechne er beim Thema Öl nicht mit "neuen Einsichten", doch erwarte er, dass sich die gewonnenen Einsichten so festsetzen, "dass es zu Hause zu Veränderungen führt".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromtarife

    Umweltpolitiker: Ökosteuer-Ausnahmen müssen abgebaut werden

    SPD und Grüne wollen Ökosteuer-Ausnahmen für energieintensive abbauen, um umweltfreundliche Technologien zu fördern. Mit dem Mehraufkommen sollen dann umweltpolitische Programme finanziert werde - etwa zur besseren Wärmedämmung oder zur Förderung Strom sparender Technologien.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Strom sparen

    Grüne-Politikerin Hustedt: Weg vom Öl!

    Die energiepolitische Sprecherin Michaele Hustedt will die Anstrengungen der Bundesregierung zur wachsenden Unabhängigkeit vom Öl weiter vorantreiben. Insbesondere im Verkehrs-, Gebäude- und Wärmeerzeugungsbereich müssten die Strategien forciert werden.

Top