Schichtwechsel

EHG wirbt mit weißem Schornsteinfeger für Erdgas

Auf Großflächenplakaten, in Tageszeitungen, im Internet, im Rahmen von Promotionaktionen und nicht zuletzt durch Funkwerbung wird in den nächsten Tagen im Märkischen Kreis auf die sauberen Vorteile des modernen Energieträgers Erdgas hingewiesen. Eine Kampagne der EHG.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Schwerte (red) - Die Energiehandelsgesellschaft märkischer Stadtwerke (EHG), ein Gemeinschaftsunternehmen von acht Stadtwerken des Märkischen Kreises, den Stadtwerken Schwerte und des regionalen Energiedienstleisters Mark-E, wirbt derzeit mit einer groß angelegten Werbekampagne für Erdgas. Ein weißer Schornsteinfeger soll den Slogan verdeutlichen: "Erdgas ist anders".

Grund für die ungewöhnliche Werbeaktion: Die meisten Haushalte heizen heute nicht mehr mit Öl oder Kohle sondern mit Erdgas. Dieser Energieträger ist bei etwa 75 Prozent aller zum Bau genehmigten Wohneinheiten die beliebteste Heizenergie. Da bei der Verbrennung von Erdgas so gut wie kein Ruß entsteht, soll die "Sauberkeit" und Umweltfreundlichkeit des Energieträgers mit dem weißen Schornsteinfeger verdeutlicht werden.

Auf Großflächenplakaten, in Tageszeitungen, im Internet, im Rahmen von Promotionaktionen und nicht zuletzt durch Funkwerbung wird in den nächsten Tagen auf die sauberen Vorteile des modernen Energieträgers Erdgas hingewiesen. Die Kampagne wurde in Abstimmung mit den Stadtwerken Altena, Hemer, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen, Plettenberg, Schwerte und Werdohl konzipiert.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Ölförderung

    Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen

    Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung.

  • Stromnetz Ausbau

    NRW-Minister Horstmann und Vesper eröffnen E-world in Essen

    Dr. Axel Horstmann und Dr. Michael Vesper haben heute in den Messehallen Essen die Fachmesse "E-world" eröffnet. Tenor der beiden Politiker: NRW sei mittlerweile zum Klimaschutzland Nummer Eins avanciert. Noch bis Donnerstag zeigen über 360 Aussteller auf der E-world Präsenz.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top