15-köpfige Delegation

Effizienz der OVAG beeindruckt chinesischen Besuch

Besuch aus Fernost erhielt dieser Tage die hessische OVAG: 15 chinesische Kraftwerk-Chefs informierten sich über Verwaltung, Management und Informationssysteme, um in ihrem Heimatland eine effektive Stromversorgung auf- und auszubauen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Besuch aus China haben dieser Tage die Oberhessischen Versorgungsbetriebe (OVAG) erhalten: Eine 15-köpfige Delegation aus der chinesischen Provinz Liaoning stattete im Rahmen einer einwöchigen Europareise auch den Hessen einen Besuch ab.

Die Gäste hielten sich zwei Tage in Schlitz auf, um von dort aus die Netzleitstelle der OVAG "Bei der Warth", die Ausbildungswerkstatt des Unternehmens und den Windpark "hessenWind I" bei Ulrichstein zu besuchen.

Delegationsleiter Li Dong Ye erklärte, dass er und sein Team gerade hinsichtlich Verwaltung, Management und Informationssystem einiges erfahren und lernen möchten. "Besonders beeindruckt hat uns die die Effizienz, in erster Linie, mit wie wenigen Mitarbeitern die OVAG ein relativ großes Gebiet verwaltet", resümierte Dong Ye.

Dabei sind die Gäste aus China in Bezug auf Größen-Dimensionen wahrlich anderes gewohnt. Als Chefs von städtischen Elektrizitätswerken aus besagter Provinz versorgen sie mit ihren Unternehmen rund 70 Millionen Menschen. Da in dieser Gegend die Wirtschaft enorm von der Landwirtschaft geprägt sei, sei es besonders wichtig, in der Fläche eine effektive Stromversorgung auf- und auszubauen, erklärte Li Dong Ye. Momentan sei die Energiewirtschaft in rein staatlichen Händen. Eine Ausnahme bildeten nur wenige private Investoren, die sich in kleineren Unternehmen engagierten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU/CSU fordert effizientere Förderung erneuerbarer Energien

    Die CDU/CSU hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass der Zubau von Windkraftanlagen an windungünstigen Standorten im Binnenland nicht weiter gefördert wird. Für Windkraftanlagen im Meer sollen dagegen die Bedingungen verbessert werden, um die notwendige technische Entwicklungsreife dieser Anlagen zu erreichen.

Top