Handelsumstellung

EEX: Xetra soll mehr Sicherheit und Stabilität garantieren

Der Stromhandel an der deutschen Strombörse EEX wird zukünftig komplett über das Systemhaus der Gruppe Deutsche Börse abgewickelt. Grund: Auf Dauer sei es sowohl für die EEX-Handelsteilnehmer als auch die EEX wenig effizient, für den Spotmarkt zwei Handels- und zwei Clearingsysteme zu betreiben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Der Stromhandel an der deutschen Strombörse European Energy Exchange (EEX) wird mindestens bis 2010 komplett über das Systemhaus der Gruppe Deutsche Börse laufen. Mit der kompletten Umstellung des Spothandels auf Xetra, die im Frühjahr nächsten Jahres vollzogen werden soll, will die Leipziger Strombörse Stabilität und Sicherheit erhöhen. Hinzu käme für die Teilnehmer eine Verbesserung und Vereinfachung der Systemzugänge.

"Mit diesem Schritt bietet die EEX eine auf lange Sicht stabile Systemlandschaft. Sie schafft damit Investitionssicherheit für Marktteilnehmer, Clearingbanken und weitere Dienstleister und sichert gleichzeitig die Teilhabe am permanenten technischen Fortschritt eines international führenden Handelssystems", freut sich Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorstandsvorsitzender der European Energy Exchange AG, über die Kooperation.

Gemäß der getroffenen Vereinbarung übernimmt die Deutsche Börse Systems, das Systemhaus der Gruppe Deutsche Börse, zunächst bis Ende des laufenden Jahrzehnts als Dienstleister den Betrieb der Handelssysteme für Spot- und Terminmarkt der EEX sowie die technische Anbindung der Teilnehmer. Bisher läuft bereits der fortlaufende Handel mit Strom am Spotmarkt der EEX über das Xetra-System, der Handel und das Clearing von Stromderivaten über das Eurex-System. Künftig wird auch der Auktionshandel am Spotmarkt auf Xetra betrieben. Das bisherige Auktions-System Sapri wird abgelöst.

Für die Konsolidierung der Systemlandschaft und den Einsatz des Xetra-Systems spricht nach Worten beider Partner, dass es auf Dauer sowohl für die EEX-Handelsteilnehmer als auch die EEX wenig effizient ist, für den Spotmarkt zwei Handels- und zwei Clearingsysteme zu betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromtarife

    EEX: Jahreshandelsvolumen mehr als verdoppelt

    Die Strombörse European Energy Exchange (EEX) blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück: Am Spot- und Terminmarkt wurden insgesamt 391 Terawattstunden (Twh) gehandelt - das ist mehr als doppelt so viel wie noch im Jahr 2002. Mit 112 Teilnehmern aus 13 Ländern ist die EEX mittlerweile die teilnehmerstärkste Strombörse Kontinentaleuropas.

  • Hochspannungsmasten

    EEX handelt über 30 Terawattstunden im Dezember

    Auch im Dezember waren 112 Unternehmen an der deutschen Strombörse in Leipzig aktiv und haben insgesamt über 30 Terawattstunden Strom gehandelt. Auf den Spotmarkt entfielen davon über 4,7 Millionen Megawattstunden, auf den Auktionsmarkt über 4,6 Millionen Megawattstunden. Am Terminmarkt wurden im Dezember 26,2 Terawattstunden gehandelt.

  • Strompreise

    EEX auf anhaltendem Stabilisierungskurs

    Zwar wird die Strombörse EEX auch in diesem Jahr in der Verlustzone bleiben, diese wird aber nicht so groß sein wie erwartet. Mit 7,670 Millionen Euro liegen die Erlöse um knapp 2,3 Millionen über den Erwartungen .Mit etwa 75 Prozent entfiel der überwiegende Teil der Gesamterlöse auf Transaktionsentgelte, fast 22 Prozent trugen Teilnehmergebühren bei.

Top