Mehr Transparenz

EEX veröffentlicht täglichen CO2-Preisindex

Die Leipziger Energiebörse wird ab heute an jedem Handelstag einen Preisindex für CO2-Zertifikate veröffentlichen, um mehr Transparenz in diesem Markt zu gewährleisten. Fünf große, besonders betroffene Unternehmen haben sich bereits verpflichtet, ihre abgeschlossenen Geschäfte zu melden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Ab heute veröffentlicht die European Energy Exchange AG (EEX) an jedem Handelstag einen Referenzpreis für den europaweiten Handel mit CO2-Zertifikaten. Die Veröffentlichung erfolgt nach Handelsschluss gegen 16 Uhr über die Internetseite der Energiebörse. Die EEX vollzieht damit "als erste Börse diesen wesentlichen Schritt zu Transparenz in diesem jungen Markt", betont Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorsitzender des Vorstands.

Für die Startphase haben sich bereits einige besonders betroffene Marktteilnehmer aus dem In- und Ausland zur Teilnahme verpflichtet, die von ihnen abgeschlossenen Geschäfte zu melden. Die EEX errechnet aus den Meldungen den volumengewichteten Durchschnitt und veröffentlicht ihn als CO2-Index. Einige weitere Unternehmen haben ihr konkretes Interesse geäußert. Das Verfahren ist offen für alle Unternehmen, die am Handel mit CO2-Zertifikaten teilnehmen. Zunächst werden folgende Unternehmen an der Ermittlung des Index teilnehmen:

  • Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg AG
  • E.ON Sales & Trading GmbH
  • Essent Energy Trading B.V.
  • RWE Trading GmbH
  • Vattenfall Europe Trading GmbH

"Wir sehen den Index als logische Vorbereitung des Anfang 2005 beginnenden Handels mit CO2-Zertifikaten, den wir im übrigen über dieselbe Plattform betreiben werden wie den Spotmarkt für Strom", so Menzel abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsleitung

    EEX-Börsenrat verabschiedet Regelwerkänderungen

    Der EEX-Börsenrat verabschiedete verschiedene Regelwerksänderungen im Zusammenhang mit der Einführung des Optionshandels. Zudem befürwortete der Börsenrat einen Spotmarkt für Emissionszertifikate zu starten und die für April 2005 geplante Einführung von physischen Stromfutures.

  • Stromtarife

    Neue Handelszulassungen an der EEX-Strombörse

    Im vergangenen September wurden weitere Unternehmen zum Handel an der EEX zugelassen. So ist beispielsweise die Aufnahme der Public Power Corporation S.A., des ersten Unternehmens aus Griechenland, ein Schritt in Richtung Anbindung ost- und südosteuropäischer Märkte an die Strombörse.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top