Schneller Überblick

EEX vereinfacht Preisverzeichnis

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse vereinfacht die Leipziger Strombörse EEX zum 1. April ihr Preissystem. Nun können alle wesentlichen Entgelte auf einen Blick erfasst werden, für Spot- und Terminmarkt gibt es zudem ein einheitliches Anbindungsentgelt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die in Leipzig ansässige Strombörse European Energy Exchange AG (EEX) wird zum 1. April 2004 ihr Preisverzeichnis vereinheitlichen. Es ist wesentlich übersichtlicher und bietet insbesondere neuen Marktteilnehmern einen schnellen Überblick über sämtliche Kosten, beschreibt das Unternehmen die Veränderungen.

Gleichzeitig werden die Entgelte für die technische Anbindung vereinheitlicht. Während bisher für die jeweils für Spot- und Terminmarkt fünf unterschiedlichen Anbindungsvarianten insgesamt zehn unterschiedliche Preise galten, gibt es ab dem 1. April nur noch vier Anbindungsvarianten, deren Preis unabhängig davon ist, ob die Anbindung für den Spot- oder für den Terminmarkt genutzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Strompreise

    EEX: Xetra soll mehr Sicherheit und Stabilität garantieren

    Der Stromhandel an der deutschen Strombörse EEX wird zukünftig komplett über das Systemhaus der Gruppe Deutsche Börse abgewickelt. Grund: Auf Dauer sei es sowohl für die EEX-Handelsteilnehmer als auch die EEX wenig effizient, für den Spotmarkt zwei Handels- und zwei Clearingsysteme zu betreiben.

  • Hochspannungsmasten

    EEX handelt über 30 Terawattstunden im Dezember

    Auch im Dezember waren 112 Unternehmen an der deutschen Strombörse in Leipzig aktiv und haben insgesamt über 30 Terawattstunden Strom gehandelt. Auf den Spotmarkt entfielen davon über 4,7 Millionen Megawattstunden, auf den Auktionsmarkt über 4,6 Millionen Megawattstunden. Am Terminmarkt wurden im Dezember 26,2 Terawattstunden gehandelt.

  • Strompreise

    EEX auf anhaltendem Stabilisierungskurs

    Zwar wird die Strombörse EEX auch in diesem Jahr in der Verlustzone bleiben, diese wird aber nicht so groß sein wie erwartet. Mit 7,670 Millionen Euro liegen die Erlöse um knapp 2,3 Millionen über den Erwartungen .Mit etwa 75 Prozent entfiel der überwiegende Teil der Gesamterlöse auf Transaktionsentgelte, fast 22 Prozent trugen Teilnehmergebühren bei.

Top