Stromhandel

EEX Terminmarkt: Neue Produkte ab 10. September

Ab 10. September bietet die Frankfurter Strombörse EEX Jahresfutures an und erweitert so die Produktfamilie am Terminmarkt. Zudem wird der Handelsbeginn eine Stunde vorverlegt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die European Energy Exchange (EEX) startet am 10. September den Handel mit Jahresfutures. Mit der Einführung der Jahresfutures erweitert die EEX, wie angekündigt, ihre Produktfamilie am Terminmarkt um neue Produkte, die am OTC Markt intensiv genutzt werden. Die Quartalsfutures, die die Produktfamilie der EEX am Terminmarkt vervollständigen, starten im vierten Quartal. Mit der Einführung der neuen Produkte wird die EEX den Handelsbeginn am Terminmarkt um eine Stunde, von zehn auf neun Uhr, vorverlegen.

Durch die Einführung der Jahresfutures bietet die EEX den Teilnehmern neben den Monatsprodukten jetzt auch Produkte, mit denen sie sich langfristig gegen Strompreisschwankungen absichern können. Die Jahresfutures haben eine Laufzeit von einem bis zu drei Jahren und bilden den Wert einer konstanten Lieferung von Grund- oder Spitzenlast-Strom für jeden Tag eines Jahres ab. Bisher bietet die EEX am Terminmarkt Futures mit Laufzeiten von einem bis 18 Monaten an, die sich auf Grundlast- und Spitzenlastblöcke beziehen. Ein Grundlastblock beschreibt die kontinuierliche Lieferung von einem Megawatt Strom pro Stunde für die Zeit von null bis 24 Uhr jeden Tag. Spitzenlastblöcke decken den Zeitraum von acht bis 20 Uhr montags bis freitags ab.

Mit der Einführung der Jahresfutures erweitert die EEX die Handelszeit am Terminmarkt um eine Stunde. Der Handel beginnt ab dem 10. September um neun Uhr. Da ein großer Teil des Handels mit Terminprodukten außerbörslich am frühen Vormittag stattfindet, können die Teilnehmer börslichen und außerbörslichen Handel besser in ihren Handelsablauf integrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Strombörse EEX sieht sich in der Champions League

    Die in Leipzig ansässige Europäische Energiebörse EEX hat im ersten Halbjahr 2010 in allen Bereichen kräftig zugelegt. Das diesjährige Handelsvolumen entspricht nach den Worten des EEX-Finanzvorstandes Iris Weidinger etwa dem Stromverbrauch eines Landes wie Schweden.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen im Aufschwung

    Der VDEW hat in seiner neuen Studie "Händler & Broker" die Erfolgsgeschichten der beiden deutschen Strombörsen Revue passieren lassen. Mittlerweile werden sechs Prozent des Jahresstromverbrauchs an den Börsen gehandelt.

  • Stromtarife

    Ein Jahr Stromhandel an der EEX

    Die Strombörse European Energy Exchange (EEX) in Frankfurt am Main will ihre Position weiter ausbauen und hohe Preisqualität durch transparenten Handel bieten.

  • Hochspannungsleitung

    EEX setzt im Juli 1,3 Terawattstunden um

    Die Strombörse EEX verzeichnet starke Umsatzzahlen für den vergangenen Monat. Zudem konnten drei neue Handelsteilnehmer zugelassen werden.

Top