Handelsergebnisse im April

EEX: Stromhandel sinkt leicht, Gashandel legt zu

An der Energiebörse EEX wurden im April 109,6 TWh (Vorjahresmonat: 114,6 TWh) Strom gehandelt. Davon entfielen wie auch im Vorjahresmonat rund 12 TWh auf den Spothandel. Der Erdgas-Spotmarkt legte im Vergleich zum Vorjahr kräftig zu.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (red) - Am Strom-Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 33,05 Euro/MWh und die Spitzenlast 41,68 Euro/MWh. Das Volumen im Strom-Terminhandel lag im April bei 97,2 TWh (Vorjahresmonat: 102,1 TWh). Darin sind 75,6 TWh aus dem OTC-Clearing enthalten.

Per 30.04.2009 betrug das Open Interest 424,0 TWh. Am Strom-Terminmarkt notierte am 30.04.2009 die Grundlast für das Jahr 2010 in Deutschland bei 51,40 Euro/MWh und die Spitzenlast für das Jahr 2010 in Deutschland bei 73,17 Euro/MWh.

Am EEX Spotmarkt für CO2-Emissionsberechtigungen (EUA) wurden im April rund 670.000 EUA gehandelt. Der Carbix (Carbon Index) schwankte zwischen 11,29 Euro/EUA und 13,85 Euro/EUA. Am Terminmarkt betrung das Handelsvolumen rund 1,12 Millionen EUA. Am 30.04.2009 wurde der Preis für den Future 2009 mit 14,20 Euro/EUA festgestellt, der Kontrakt für das Jahr 2010 lag bei 14,88 Euro/EUA.

Am CO2-Terminmarkt für Certified Emission Reductions belief sich das Handelsvolumen auf 246.000 CER. Am 30.04.2009 betrug der Preis für den Future 2009 11,57 Euro/CER, der Preis für den Future 2010 lag bei 11,60 Euro/CER.

Gas-Terminmarkt legt weiter zu

Am Spotmarkt für Erdgas (Marktgebiete GUD und NCG) wurden im April rund 177.360 MWh (Vorjahresmonat: 56.640 MWh). Der Preis für die Tageslieferung schwankte zwischen 10,35 Euro/MWh und 13,70 Euro/MWh.

Am Terminmarkt (Marktgebiete GUD und NCG) wurden rund 615.865 MWh gehandelt, im Vorjahresmonat waren es noch 903.390 MWh. Per 30.04.2009 belief sich das Open Interest auf 4 TWh. Für Gaslieferungen im Jahr 2010 wurde am 30.04.2009 am Terminmarkt ein Preis von 19,49 Euro/MWh (GUD) bzw. von 19,67 Euro/MWh (NCG) festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Hochspannungsmasten

    EEX: Handel mit French Power Futures gut angelaufen

    An dem zum 1. April 2009 von der Powernext zur EEX Power Derivatives überführten Markt für französische Strom-Futures wurden im April ein rund 3,5 TWh umgesetzt. Darüber hinaus wurden acht neue Unternehmen zum Handel an der EEX Power Derivatives zugelassen, die vorher auch am Terminmarkt für Strom der Powernext SA aktiv waren.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Energieversorung

    Energiebörse EEX wächst trotz Krise

    Die Europäische Energiebörse EEX wächst trotz der Wirtschaftskrise weiter. Der Umsatzerlös stieg im vergangenen Jahr von 39,8 Millionen auf 43,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mitteilte. Die Prognose für das laufende Jahr ist vorsichtig optimistisch.

Top