Integration

EEX stellt Einzelstundenauktion auf Xetra um

Fortlaufender Handel und Auktion auf Xetra ersetzen bei der EEX nun das bisher verwendete Handelssystem Sapri, das ausschließlich den Auktionshandel zuließ. Gleichzeitig geht für den Spotmarkt ein neues Clearingsystem in Betrieb, das zu erheblichen Effizienzsteigerungen für die Handelsteilnehmer führen soll.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Bei der Integration ihrer Handels- und Abwicklungssysteme hat die Strombörse European Energy Exchange AG (EEX) in Leipzig einen wesentlichen, richtungweisenden Schritt vollzogen: Ab sofort werden der Spotmarkt für Strom und in Kürze auch für Emissionsrechte auf dem Xetra System der Deutschen Börse betrieben.

Fortlaufender Handel und Auktion auf Xetra ersetzen nun das bisher verwendete Handelssystem Sapri, das ausschließlich den Auktionshandel zuließ. Gleichzeitig geht für den Spotmarkt ein neues Clearingsystem in Betrieb, das zu erheblichen Effizienzsteigerungen für die Handelsteilnehmer führen soll. "Die Flexibilität und Erweiterbarkeit des Systems gepaart mit seiner außerordentlichen Zuverlässigkeit haben für uns den Ausschlag gegeben, unseren Handelsteilnehmern und Partnern zukünftig dieses professionelle Handelssystem aus dem Finanzmarkt zu bieten", erläuterte Vorstandsvorsitzender Dr. Hans-Bernd Menzel.

Weitere Synergien ergeben sich nach Angaben der EEX durch die Systemverwandtschaft von Xetra mit dem Eurex-System für den Derivatehandel, denn deren Kombination mache es möglich, dass Handelsteilnehmer über denselben technischen Zugang sowohl Spot- als auch Derivatemärkte nutzen können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Marktvertrauen in EEX weiter gewachsen

    Die European Energy Exchange (EEX) hat im vergangenen Jahr ihre Bedeutung als Stromhandelsplatz ausbauen können: Die Teilnehmerzahlen steigen, die Handelsumsätze sind stabil, die Internationalität wächst, das Open Interest verdoppelte sich. Die Integration der Handels- und Clearingsysteme soll die Basis für weiteres Wachstum bedeuten.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX handelt im Dezember 25,9 Terawattstunden

    Aktuelle Monatsstatistik der Strombörse EEX: Im Dezember wurden 25,9 Terawattstunden Strom gehandelt, 5.454.663 Megawattstunden am Spot- und 20,5 Terawattstunden am Terminmarkt. Open Intrest per 31.12.2004: 121,8 Terawattstunden. Es handeln 123 Unternehmen aus 16 Ländern.

  • Strompreise

    EEX-Börsenrat stellt Weichen für Emissionshandel

    Der Börsenrat der Leipziger Strombörse EEX hat kürzlich die Regelwerksänderungen im Zusammenhang mit der Einführung des Handels mit Emissionsrechten für Kohlendioxid abschließend diskutiert und befürwortet. Gleichzeitig beschloss er, im kommenden Jahr die Hälfte seiner Sitzungen im Ausland abzuhalten.

Top