Transparenz

EEX steigt in Handel mit Steinkohle ein

Die European Energy Exchange AG (EEX) teilte anlässlich des Jahresempfangs des Vereins der Kohlenimporteure e.V. in Hamburg mit, sie werde im April den Handel mit finanziellen Kohle-Futures sowie das Clearing für Kohlekontrakte aus dem OTC-Markt starten. Das soll neue Möglichkeiten des Risikomanagements eröffnen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Europäische Strombörse EEX in Leipzig steigt in den Handel mit Steinkohle ein. Das Geschäft solle im April anlaufen, die Veröffentlichung der Preise des Terminmarktes sollten auch für eine größere Transparenz in der Branche sorgen, erklärte EEX-Geschäftsführer Hans-Bernd Menzel heute in Leipzig. Dadurch könnten die Handelspartner ihr finanzielles Risiko in der Energieversorgung verringern.

Zudem arbeitet die EEX an einem Einstieg in den Gashandel in Deutschland. Dies hänge jedoch von politische Entscheidungen ab, sagte ein Unternehmenssprecher. Bisher biete der deutsche Gasmarkt keinen Zugang, der einen finanziell lukrativen und technisch problemlosen Börsenhandel ermögliche. Man hoffe jedoch im Frühjahr auf entsprechende Entscheidungen der Bundesnetzagentur über eine weitere Liberalisierung des Gasmarktes.

Hauptgeschäft der EEX ist der Handel mit Strom am Termin- und am Spotmarkt. Im vergangenen Jahr wurden laut Firmenangaben 6002 Terawattstunden gehandelt. Seit März 2005 ist das Unternehmen zudem noch im Handel mit Kohlendioxid-Zertifikaten tätig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strompreise

    Erstes polnisches Unternehmen beteiligt sich am Stromhandel der EEX

    Mit der Elnord S.A., Strom- und Gashandelstochter des Energieversorgers Energa S.A., nimmt erstmals ein polnisches Unternehmen am Handel an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) teil. Das Unternehmen sei seit Anfang Januar bei der Börse angemeldet, teilte die EEX in Leipzig mit.

  • Hochspannungsleitung

    VIK: Strompreise steigen mit Rekordtempo

    Die Preise für Strom auf allerhöchstem Niveau weiter. Im Zwölf-Monats-Vergleich liegt der Strompreisindex des Verbands Industrieller Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) im Januar 2006 mit 165,25 Punkten um 35 Prozent über dem Vorjahreswert. Jetzt müsse die Bundesnetzagentur einschreiten, hieß es vom VIK.

  • Stromtarife

    EEX plant Handel mit Erdgas

    Wie der Chef der Leipziger Strombörse, Hans-Bernd Menzel, dem "Tagesspiegel" sagte, plant die Handelsplattform mittelfristig einen Einstieg ins Erdgasgeschäft. Zwar gebe es noch keinen konkreten Zeitplan, aber die technischen Voraussetzungen könnten "sehr schnell" geschaffen werden.

Top