Handelsergebnisse

EEX-Statistik: 38,5 Terawattstunden im Oktober gehandelt

Die deutsche Strombörse in Leipzig hat ihre Handelsstatistik für Oktober veröffentlicht: Ingesamt wurden 38,5 Terawattstunden Strom gehandelt, 30,4 davon am Terminhandelsmarkt. Gleichzeitig gingen 250 773 Emissionszertifikate über den Tisch, die Preise pro Zertifikat lagen zwischen 21 und 24 Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im Oktober 2005 wurde an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 38,5 Terawattstunden Strom gehandelt. Auf den Spothandel entfielen davon insgesamt 8.107.682 Megawattstunden. Dabei kostete die Grundlast im Monatsmittel (Phelix Base Month) 47,52 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast (Phelix Peak Month) 63,12 Euro pro Megawattstunde.

Der Umsatz im Strom-Terminhandel lag im Oktober bei 30,4 Terawattstunden, darin sind allerdings 12,7 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Somit beträgt das sogenannte Open Interest zum 31. Oktober 138,5 Terawattstunden. Am Terminmarkt kostete die Grundlast für 2006 zum 31. Oktober 45,07 Euro pro Monat, die Spitzenlast 61,53 Euro pro Monat.

Am EEX Spotmarkt für Kohlendioxid-Emissionsrechte (EUA) wurden unterdessen im Oktober 250.773 Zertifikate gehandelt. Die Settlement-Preise für Emissionsrechte schwankten im Laufe dieses Zeitraums zwischen 21,43 Euro und 23,95 Euro pro EUA. Beim am 4. Oktober 2005 gestarteten EEX Terminmarkt für Emissionsrechte betrug das Handelsvolumen 215 000 EUA. Zum 31. Oktober wurde der Preis für den Future 2006 mit 22,00 Euro pro EUA festgestellt, der Kontrakt für das Jahr 2008 lag bei 20,88 Euro pro EUA.

An der European Energy Exchange handeln derzeit 128 Unternehmen aus 16 verschiedenen Ländern. Im Oktober wurden weder Neuzulassungen noch Abmeldungen verzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Stromtarife

    EEX: Rasantes Wachstum in 2005

    Die European Energy Exchange AG (EEX) ist in den ersten neun Monaten des Jahres nach eigenen Angaben deutlich gewachsen. Das Handelsvolumen für Strom am EEX-Spotmarkt stieg um 40,2 Prozent auf 60,7 Terawattstunden (TWh) und am Terminmarkt um 33,2 Prozent auf 347,0 TWh (Vorjahr 260,5 TWh).

  • Strom sparen

    EEX startet Terminhandel bei Emissionsberechtigungen

    Die European Energy Exchange AG (EEX) hat den Terminhandel bei EU-Emissionsberechtigungen aufgenommen. Zuvor hatte der EEX-Börsenrat am 23. September die erforderlichen Regelwerksänderungen verabschiedet und somit den Weg für den Kohlendioxid-Terminmarkt geebnet.

  • Hochspannungsleitung

    Wissenschaftler: CO2-Abgabe treibt Strompreis nach oben

    Der Kölner Energiewissenschaftler Markus Peek sieht den Hauptgrund für die Strompreissteigerungen dieses Jahres im Kohlendioxyd (CO2)-Zertifikatehandel. Die Zusatzkosten für den CO2-Ausstoß hätten die Erzeuger so schnell nicht kompensieren können, sagte Peek in Leipzig.

Top