In Leipzig

EEX startet Terminhandel bei Emissionsberechtigungen

Die European Energy Exchange AG (EEX) hat den Terminhandel bei EU-Emissionsberechtigungen aufgenommen. Zuvor hatte der EEX-Börsenrat am 23. September die erforderlichen Regelwerksänderungen verabschiedet und somit den Weg für den Kohlendioxid-Terminmarkt geebnet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die neu gelisteten European Carbon Futures lauten nach Angaben der Börse auf jeweils 1000 EU-Emissionsberechtigungen der ersten bzw. zweiten Handelsperiode. Handelbare Fälligkeiten seien die Monate Dezember der jeweils folgenden Jahre bis einschließlich 2012.

Die EEX hatte bereits im März dieses Jahres einen Spotmarkt für Emissionsberechtigungen eingeführt. Dieser hätte sich nach verhaltenem Start in den ersten sechs Handelsmonaten gut entwickelt, so eine Mitteilung der Börse. Bis Ende September wurden insgesamt 1,35 Mio. Emissionsberechtigungen gehandelt. "Diese Tendenz hält unvermindert an", ergänzt Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorstandsvorsitzender der European Energy Exchange AG die erfreuliche Entwicklung.

Außerdem meldet die EEX einen Rekordumsatz am Strom-Spotmarkt: Mit einem Tagesumsatz von 321.939 MWh für den 3. Oktober 2005 wurde nach Börsenangaben eine neue Höchstmarke gesetzt, die rund 24 % des durchschnittlichen täglichen deutschen Stromverbrauchs von rund 1.350.000 MWh entspricht. Das zweit- und dritthöchste Handelsvolumen wurden für den 5. Oktober 2005 mit 279.857 MWh und für den 4. Oktober 2005 mit 267.738 MWh erreicht.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Hochspannungsleitung

    EEX: Eine-millionste Emissionsrecht im August gehandelt

    Im August 2005 wurde an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 28,9 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 7.163.619 Megawattstunden. Am Terminmarkt lag das Volumen im August bei 21,8 Terawattstunden.

  • Stromtarife

    EEX schreibt erstmals schwarze Zahlen

    Die European Energy Exchange AG (EEX) hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sowohl beim Handelsvolumen als auch bei den Umsatzerlösen erstmals schwarze Zahlen geschrieben. Der Umsatz im ersten Halbjahr lag mit 10,85 Millionen Euro um etwa 30 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

  • Stromtarife

    EEX handelte im Juli 60,7 Terawattstunden

    Die monatliche Statistik von der Strombörse EEX in Leipzig: Ingesamt wurden im Juli 60,7 Terawattstunden Strom und 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Zum 29. Juli betrug das sogenannte Open Interest etwa 130 Terawattstunden. Gehandelt hatten 128 Unternehmen aus 16 Ländern.

Top