Statistik

EEX startet mit Rekordumsatz ins neue Jahr

Die Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) hat mit einem Tagesumsatz von 241 891 Megawattstunden am 2. Januar 2005 den bisherigen Höchstumsatz von 211 072 Megawattstunden am 24.12. des vergangenen Jahres um 15 Prozent übertroffen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die European Energy Exchange (EEX) in Leipzig setzt ihren positiven Handelstrend fort und startet das Jahr 2005 mit einem Rekordumsatz beim Stromhandel. Mit einem Tagesumsatz von 241 891 Megawattstunden für den 2. Januar 2005 wurde am Spotmarkt der EEX der bisherige Höchstumsatz von 211 072 Megawattstunden vom 24.12. des vergangenen Jahres um 15 Prozent übertroffen.

Die neue Höchstmarke entspricht knapp 18 Prozent des durchschnittlichen täglichen deutschen Stromverbrauchs von knapp 1 350 000 Megawattstunden. "Das Rekordergebnis unterstreicht deutlich die stetige Umsatzentwicklung am EEX Spotmarkt", kommentierte Oliver Maibaum, Geschäftsführer der EEX.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Stromnetz Ausbau

    Strombörse EEX sieht sich in der Champions League

    Die in Leipzig ansässige Europäische Energiebörse EEX hat im ersten Halbjahr 2010 in allen Bereichen kräftig zugelegt. Das diesjährige Handelsvolumen entspricht nach den Worten des EEX-Finanzvorstandes Iris Weidinger etwa dem Stromverbrauch eines Landes wie Schweden.

  • Strompreise

    EEX: Xetra soll mehr Sicherheit und Stabilität garantieren

    Der Stromhandel an der deutschen Strombörse EEX wird zukünftig komplett über das Systemhaus der Gruppe Deutsche Börse abgewickelt. Grund: Auf Dauer sei es sowohl für die EEX-Handelsteilnehmer als auch die EEX wenig effizient, für den Spotmarkt zwei Handels- und zwei Clearingsysteme zu betreiben.

  • Strompreise

    Strommarkt Deutschland 2002: Stromhandel an der Börse verdreifacht

    An der deutschen Strombörse in Leipzig wurden im vergangenen Jahr 100 Milliarden Kilowattstunden mehr gehandelt. Insgesamt waren es 150 Milliarden Kilowattstunden. Das Plus wurde vor allem durch die Einführung des neuen Produktes im Terminmarkt "Phelix-Future" ausgelöst. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

  • Hochspannungsleitung

    EnergiePartner Süd: Preisgünstiger Strom durch geschickten Handel an der Strombörse

    Vier Jahre gibt es den liberalisierten Strommarkt – vier Jahre alt ist auch die SüdWestStrom GmbH, eine der ersten Stromhandelskooperationen in Deutschland. Auch die EnergiePartner Süd – ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken im Ländle – profitiert nun vom Know-how der Tübinger, die mit sieben Experten den Strommarkt durchleuchten.

Top