Erfolgsversprechend

EEX startet Futures-Kontrakte

Wie angekündigt ist gestern der Handel in den Futures-Kontrakten an der deutschen Strombörse EEX gestartet worden. Die neuen Futures-Kontrakte haben den einfachen Tagesdurchschnittspreis als Underlying. Durch die Kombination des Terminmarktes mit dem bereits erfolgreich etablierten Auktionspotmarkt wird eine Preisabsicherung erreicht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Gestern hat die Strombörse EEX den Handel in den neuen Futures-Kontrakten aufgenommen. Um 14 Uhr waren schon mehr als 1,2 Millionen Kilowattstunden umgesetzt. Davon entfielen etwa 870 000 Megawattstunden auf Jahreskontrakte. "Alle 35 Terminmarktteilnehmer sind von unserem Team auf den heutigen Tag vorbereitet worden und das bis jetzt umgesetzte Volumen ist für uns ein erfolgversprechender Start", gibt sich Vorstand Dr. Carlhans Uhle optimistisch.

"Wir gehen davon aus, dass sich dieser positive Trend in den kommenden Wochen und Monaten fortsetzt und der Terminmarkt trotz aller Schwierigkeiten im Marktumfeld durchsetzt", schätzt Dr. Uhle die aktuelle Situation ein. Die neuen Futures-Kontrakte haben den Phelix (Physical Electricity Index), den einfachen Tagesdurchschnittspreis, als Underlying. Die Kombination des Terminmarktes mit dem bereits erfolgreich etablierten Auktionspotmarkt verbindet eine Preisabsicherung am Terminmarkt und den Bezug/Absatz von Strom am Spotmarkt.

Zum 31. Juli wird zudem die Einzelstundenauktion auf dem Xetra-System eingestellt. Damit werden die Einzelstunden im Interesse der Liquiditätskonzentration zukünftig nur noch in einer einzigen Auktion um 12 Uhr gehandelt. Zeitgleich mit der Einführung der neuen Futures-Kontrakte hat die neue EEX ihren Internetauftritt überarbeitet. Zukünftig sind alle bei der EEX gehandelten Produkte kompakt auf der Startseite zu sehen. Detaillierte Darstellungen, Grafiken und Dokumentationen sind in gewohnt übersichtlicher Form abrufbar.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromtarife

    EEX erleichtert physische Erfüllung von neuen Futures

    Mit der Einführung der neuen Futures-Kontrakte wird der Handel mit Strom an der EEX in Leipzig und Frankfurt weiter erleichtert. Zusätzlich führt die EEX eine neue Gebotsform für den Auktionsmarkt der EEX ein, mit dem der Börsenteilnehmer Gebote für einen gesamten Monat platzieren kann. Zudem wurden am Spotmarkt im Mai nahezu 2 219 338 Megawattstunden gehandelt.

  • Energieversorung

    EEX: Steigende Umsätze und drei neue Handelsteilnehmer im April

    40 Prozent mehr Strom als im März wurden im vergangenen April am integrierten Spot- und Terminmarkt der fusionierten Strombörse European Energy Exchange (EEX) umgesetzt. Insgesamt waren das 4,1 Terawattstunden. Zudem gab es drei neue Handelsteilnehmer, darunter ESAG und Shell.

  • Strom sparen

    EEX mit hohen Umsätzen im März

    2,8 Millionen Megawattstunden Strom wurden im März an der fusionierten Strombörse EEX gehandelt. Dabei entfielen auf den Spotmarkt 2,5 Millionen Megawattstunden.

Top