Europäisierung

EEX startet Futures-Handel in Frankreich

Seit dieser Woche können an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange AG (EEX) physische Futures mit Erfüllung in Frankreich gehandelt werden. Gestern wechselten bis 12 Uhr fünf Strom-Futures den Besitzer. Momentan gibt es Baseload- und Peakload-Jahresfutures, geplant sind auch Quartals- und Monatsprodukte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Derzeit bietet die EEX den Handel mit Baseload- und Peakload-Jahres-Futures an. Ab Anfang Oktober 2005 soll dann die Produktpalette um Quartals-Futures und Ende Dezember 2005 auch um Monats-Futures erweitert werden. Die Erfüllung erfolgt durch Energielieferung in der RTE-Regelzone.

Nach der physischen Erfüllung von Stromlieferungen in die österreichische APG-Regelzone bietet die Leipziger Energiebörse damit nun die zweite Produkterweiterung über die deutschen Grenzen hinaus an. Physische Strom-Futures dienen der effizienten Steuerung von Strompreisrisiken und sollen bei Bilanzierungsrisiken helfen. Auf diese Weise kann die Aussagefähigkeit der Bilanz deutlich erhöht werden, da die schwankungsanfällige Stichtagsbetrachtung der finanziellen Futures, die zum Marktwert am Bewertungsstichtag in die Bilanz aufgenommen werden, entfällt.

Die EEX betreibt einen Spot- und Terminmarkt für Energie und energienahe Produkte mit 128 Teilnehmern aus 16 Ländern. Neben Strom und Strom-Futures werden auch Optionen auf Strom gehandelt sowie seit März 2005 Emissionsrechte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsmasten

    Energiebörse EEX zufrieden mit Start des kontinuierlichen Handels

    Der Start des kontinuierlichen Handels mit Kohlendioxid-Emissionsrechten an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig ist gelungen. Allein in der ersten Handelsstunde wechselten über 22 000 Emissionsrechte den Besitzer, im gesamten Tagesverlauf waren es 38 450.

  • Stromtarife

    EEX schreibt erstmals schwarze Zahlen

    Die European Energy Exchange AG (EEX) hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sowohl beim Handelsvolumen als auch bei den Umsatzerlösen erstmals schwarze Zahlen geschrieben. Der Umsatz im ersten Halbjahr lag mit 10,85 Millionen Euro um etwa 30 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

  • Stromtarife

    EEX handelte im Juli 60,7 Terawattstunden

    Die monatliche Statistik von der Strombörse EEX in Leipzig: Ingesamt wurden im Juli 60,7 Terawattstunden Strom und 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Zum 29. Juli betrug das sogenannte Open Interest etwa 130 Terawattstunden. Gehandelt hatten 128 Unternehmen aus 16 Ländern.

Top