Positive Halbjahresbilanz

EEX schreibt erstmals schwarze Zahlen

Die European Energy Exchange AG (EEX) hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sowohl beim Handelsvolumen als auch bei den Umsatzerlösen erstmals schwarze Zahlen geschrieben. Der Umsatz im ersten Halbjahr lag mit 10,85 Millionen Euro um etwa 30 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Energiebörse European Energy Exchange (EEX) schreibt in ihrer Halbjahresbilanz schwarze Zahlen. Mit einem Plus in Höhe von 1,98 Millionen Euro sei das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zum 30. Juni erstmals positiv, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mit. Für das erste Halbjahr 2004 war noch ein Minus von 64 000 Euro ausgewiesen worden.

Finanzdirektorin Iris Weidinger führte die Entwicklung vor allem auf das "sehr gute Kerngeschäft der EEX" zurück. Damit sieht sich die Börse auf gutem Weg zu ihrem Ziel, den Break-even bereits im laufenden Geschäftsjahr zu erreichen. Ursprünglich hatte die EEX erst für 2006 die Gewinnschwelle angepeilt. 2004 hatte die EEX noch einen Jahresfehlbetrag von 2,99 Millionen Euro registriert. Darin waren indes den Angaben zufolge unter anderem 3,13 Millionen Euro Abschreibungen enthalten, die noch aus der Fusion resultierten. Die ursprünglich in Frankfurt am Main tätige EEX war 2002 mit der Leipzig Power Exchange fusioniert und in die sächsische Messestadt umgezogen.

Der Umsatz der EEX betrug im ersten Halbjahr 2005 nach eigenen Angaben 10,85 Millionen Euro, im Vergleichszeitraum des Vorjahres seien es noch 8,36 Millionen Euro gewesen. Beigetragen zu dieser Entwicklung hätten sowohl die um 0,59 Millionen Euro auf 2,28 Millionen Euro gestiegenen Erlöse aus dem Spotmarkt-Geschäft als auch die um 1,67 Millionen Euro auf 7,16 Millionen Euro verbesserten Einnahmen aus Terminmarkt-Transaktionen. Auch die sonstigen Erlöse - unter anderem durch Entgelte für Zulassungen, Schulungen und Beratungen - seien um 0,21 Millionen Euro auf nunmehr 1,4 Millionen Euro gewachsen.

Ab Donnerstag wird zudem das Anfang März verhalten gestartete, inzwischen jedoch sich positiv entwickelnde Geschäft mit Kohlendioxid-Emissionsrechten um den kontinuierlichen Handel erweitert, wie die EEX ankündigte. Im Oktober solle der Terminmarkt für die Kohlendioxid-Zertifikate starten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Strombörse EEX sieht sich in der Champions League

    Die in Leipzig ansässige Europäische Energiebörse EEX hat im ersten Halbjahr 2010 in allen Bereichen kräftig zugelegt. Das diesjährige Handelsvolumen entspricht nach den Worten des EEX-Finanzvorstandes Iris Weidinger etwa dem Stromverbrauch eines Landes wie Schweden.

  • Stromtarife

    Energiebörse EEX schüttet erstmals Dividende aus

    Die Europäische Energiebörse EEX schüttet für das Geschäftsjahr 2009 erstmals eine Dividende aus. Die Anteilseigner bekommen insgesamt sechs Millionen Euro, wie EEX-Chef Hans-Bernd Menzel am Mittwoch in Leipzig sagte. Ein neuer Schwerpunkt soll künftig auf dem Engpass-Management liegen.

  • Stromtarife

    EEX handelte im Juli 60,7 Terawattstunden

    Die monatliche Statistik von der Strombörse EEX in Leipzig: Ingesamt wurden im Juli 60,7 Terawattstunden Strom und 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Zum 29. Juli betrug das sogenannte Open Interest etwa 130 Terawattstunden. Gehandelt hatten 128 Unternehmen aus 16 Ländern.

  • Energieversorung

    Manipulationsvorwürfe: bne fordert mehr Transparenz von EEX

    Nach Meinung des bne könnte die Leipziger Strombörse EEX die Manipulationsvorwürfe recht zügig entkräften, wenn sie mehr Informationen zum Handel veröffentlichen würde. Darunter die für den Spotmarkt anonymisierte Zusammenstellung der offengebliebenen Volumen pro Preisstellung.

  • Stromnetz Ausbau

    46,2 Terawattstunden: EEX-Handelsbilanz im Juni

    Handelsbilanz von der Leipziger Strom- und Emissionsrechtebörse EEX: Im Juni wurden 46,2 Terawattstunden Strom gehandelt. Davon entfielen etwas mehr als 6,3 Millionen Megawattstunden auf den Spotmarkt. Gleichzeitig gehandelt wurden außerdem 317 398 Kohlendioxid-Emissionsrechte.

Top