105,5 Terawattstunden

EEX: Neues Rekordvolumen in Januar

Aktuelle Monatsbilanz der Strombörse EEX: Am Strom-Spothandel wurden im Januar 7,8 Millionen Megawattstunden Strom für zwischen 65,54 und 97,34 Euro gehandelt. Am Terminhandel waren es 105,6 Terawattstunden und am Emissionshandelsmarkt 718 000 Kohlendioxidzertifikate.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im Januar 2006 wurde an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) im Stromhandel insgesamt ein Volumen von 113,3 Terawattstunden umgesetzt. Davon entfielen auf den Strom-Spothandel insgesamt 7.776.681 Megawattstunden.

In diesem Segment kostete die Grundlast im Monatsmittel (Phelix Base Month) 65,54 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast (Phelix Peak Month) 97,34 Euro pro Megawattstunde.

Das Volumen im Strom-Terminhandel lag im Januar bei 105,6 Terawattstunden, worin 32,6 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten sind. Die Grundlast in diesem Segment für das Jahr 2007 in Deutschland lag bei 53,70 Euro pro Monat und die Spitzenlast bei 75,35 Euro pro Megawattstunde. Zum 31. Januar 2006 beträgt das Open Interest somit 153,8 Terawattstunden, teilte die Börse heute in Leipzig weiter mit.

Gleichzeitig wurden am Emissionshandelsmarkt der Börse 717.718 Emissionshandelsrechte gehandelt. Die Preise lagen zwischen 21,75 Euro und 26,23 Euro je Zertifikat. Beim am 4. Oktober 2005 gestarteten EEX-Terminmarkt für Emissionsrechte betrug das Handelsvolumen 110 000 Zertifikate. Am 31. Januar 2006 wurde der Preis für den Future 2006 mit 26,69 Euro festgestellt, der Kontrakt für das Jahr 2008 lag bei 24,74 Euro pro Zertifikat.

An der European Energy Exchange handeln derzeit 135 Unternehmen aus 17 verschiedenen Ländern. Das polnische Unternehmen Elnord S.A. wurde im Januar für den Handel am Spotmarkt zugelassen. EOS Trading S.A. (Schweiz), Tullet Prebon (Großbritannien) und Holding Slovenske Elektrarne d.o.o (Slowenien) wurden im Januar zum Handel am Terminmarkt zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Stromtarife

    EEX steigt in Handel mit Steinkohle ein

    Die European Energy Exchange AG (EEX) teilte anlässlich des Jahresempfangs des Vereins der Kohlenimporteure e.V. in Hamburg mit, sie werde im April den Handel mit finanziellen Kohle-Futures sowie das Clearing für Kohlekontrakte aus dem OTC-Markt starten. Das soll neue Möglichkeiten des Risikomanagements eröffnen.

  • Stromtarife

    EEX verzeichnet bestes Handelsjahr seit Börsenstart

    Die European Energy Exchange (EEX) blickt auf ihr bisher erfolgreichstes Jahr zurück: Am Strom Spot- und Terminmarkt der EEX wurden im Jahr 2005 insgesamt 602 Terawattstunden (TWh) gehandelt. Das entspricht einer Steigerung von 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Top