Statistik

EEX: Neue Umsatzrekorde am Spotmarkt

Die fusionierte deutsche Strombörse EEX konnte in der 40. Handelswoche weitere Rekorde feiern. Und auch im September wurde der positive Umsatztrend am integrierten Spot- und Terminmarkt fortgesetzt. Im Terminmarkt wurden insgesamt über 17 Terwawattstunden gehandelt. Der Umsatz in Quartalskontrakten betrug 3,5 Terawattstunden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Auch im September hat die deutsche Strombörse EEX den positiven Umsatztrend am integrierten Spot- und Terminmarkt fortgesetzt. Im Terminmarkt wurden insgesamt über 17 Terwawattstunden gehandelt, wovon allein auf Jahreskontrakte über zehn Terawattstunden entfielen. Der Umsatz in Quartalskontrakten betrug 3,5 Terawattstunden, in Monatskontrakten 3,4 Terawattstunden. Am Spotmarkt wurden insgesamt über 2,6 Terawattstunden gehandelt. Auf den als Underlying dienenden Auktionsmarkt entfielen dabei 2,197 Terawattstunden, auf den kontinuierlichen Blockhandel 479 000 Megawattstunden.

In der 40. Handelswoche konnten in Leipzig neue Rekorde gefeiert werden: Mit knapp unter 90 000 Megawattstunden ist am Auktionsmarkt das bisher höchste Tagesergebnis erzielt worden, die Gesamtwoche schloss im Auktionsmarkt mit einem Wochenumsatzrekord von 577 000 Megawattstunden.

Am Terminmarkt der EEX sind drei neue Unternehmen zugelassen worden: Electrabel S.A. (Brüssel), Elsam AS (Dänemark) und die Stadtwerke Cottbus GmbH. Am Spotmarkt ist KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft 96. Handelsteilnehmer geworden. Damit sind an der EEX 109 Unternehmen aus 11 europäischen Ländern zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Stromnetz Ausbau

    Strombörse EEX sieht sich in der Champions League

    Die in Leipzig ansässige Europäische Energiebörse EEX hat im ersten Halbjahr 2010 in allen Bereichen kräftig zugelegt. Das diesjährige Handelsvolumen entspricht nach den Worten des EEX-Finanzvorstandes Iris Weidinger etwa dem Stromverbrauch eines Landes wie Schweden.

  • Hochspannungsleitung

    EnergiePartner Süd: Preisgünstiger Strom durch geschickten Handel an der Strombörse

    Vier Jahre gibt es den liberalisierten Strommarkt – vier Jahre alt ist auch die SüdWestStrom GmbH, eine der ersten Stromhandelskooperationen in Deutschland. Auch die EnergiePartner Süd – ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken im Ländle – profitiert nun vom Know-how der Tübinger, die mit sieben Experten den Strommarkt durchleuchten.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX: Sehr reger Handel am Terminmarkt

    Die Leipziger Strombörse EEX hat im August einen regen Handel verzeichnet. Von den insgesamt im August umgesetzten 18 Terawattstunden entfielen auf den Terminmarkt 15,6 Terawattstunden und auf den Spotmarkt 2,6 Terawattstunden. Zudem konnte der britische Stromhändler Accord Energy Ltd. als neuer Handelsteilnehmer im Spotmarkt gewonnen werden.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen gewinnen für den Wettbewerb an Bedeutung

    Nach Einschätzung des Branchenverbandes VDEW gewinnen die Strombörsen für den europäischen Wettbewerb im Strommarkt immer weiter an Bedeutung. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland.

Top