Erfolgreich

EEX: Jahreshandelsvolumen mehr als verdoppelt

Die Strombörse European Energy Exchange (EEX) blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück: Am Spot- und Terminmarkt wurden insgesamt 391 Terawattstunden (Twh) gehandelt - das ist mehr als doppelt so viel wie noch im Jahr 2002. Mit 112 Teilnehmern aus 13 Ländern ist die EEX mittlerweile die teilnehmerstärkste Strombörse Kontinentaleuropas.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die European Energy Exchange (EEX) blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2003 zurück: Am Spot- und Terminmarkt der EEX wurden in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 391 Terawattstunden (Twh) gehandelt. Dies ist mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahresvolumen von 150 Twh.

Das Terminmarktvolumen von 342 TWh betrug im Jahre 2003 nahezu das Dreifache des Vorjahresvolumens von 117 TWh und nahezu das Siebenfache der Spotmarktumsätze. Das OTC-Clearing trug mit 191 TWh zum Terminmarktvolumen bei. "Die gute Entwicklung des Terminmarktes und des OTC-Clearings zeigen ein wachsendes Bewusstsein des Marktes für das Kontrahentenausfallrisiko und die effizienten Instrumente, die die EEX zu seiner Beherrschung anbietet", kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Hans-Bernd Menzel die Umsätze.

Das Handelsvolumen am Spotmarkt lag mit 49 TWh um 49 Prozent über dem Vorjahresumsatz von 33 TWh. Das Spotmarktvolumen entspricht 10 Prozent des deutschen Stromverbrauchs. Pünktlich zum Jahresbeginn gab es für den Liefertag 1. Januar 2004 mit 195.815 MWh einen historischen Umsatzrekord am Auktionsmarkt.

Im Mittel lagen im Jahr 2003 die Spotmarktpreise bei 29,49 Euro/MWh. Am Terminmarkt bildete sich der Marktkonsens über die im Jahr 2004 zu erwartenden Preise: Der Schlusskurs für den Baseload Jahresfuture 2004 wurde am 29. Dezember zu 32,87 Euro/MWh festgestellt.

Die European Energy Exchange AG betreibt den Spot- und Terminmarkt für Strom in Deutschland und ist mit gegenwärtig 112 Teilnehmern aus 13 Ländern die teilnehmerstärkste Strombörse Kontinentaleuropas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsmasten

    EEX handelt über 30 Terawattstunden im Dezember

    Auch im Dezember waren 112 Unternehmen an der deutschen Strombörse in Leipzig aktiv und haben insgesamt über 30 Terawattstunden Strom gehandelt. Auf den Spotmarkt entfielen davon über 4,7 Millionen Megawattstunden, auf den Auktionsmarkt über 4,6 Millionen Megawattstunden. Am Terminmarkt wurden im Dezember 26,2 Terawattstunden gehandelt.

  • Hochspannungsmasten

    EEX-Handelsvolumen im September: 24,4 Terawattstunden

    Im September 2003 wurde an der Strombörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig insgesamt ein Volumen von 24,4 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 3 992 115 Megawattstunden. Am Auktionsmarkt wurden 3 916 755 Megawattstunden umgesetzt, am kontinuierlichen Blockhandel 75 360 Megawattstunden.

  • Stromtarife

    VIK-Strompreisindex weiter gestiegen

    Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie dokumentiert auch im September 2003 die weiter steigende und nach VIK-Angaben Besorgnis erregende Preistendenz auf dem Strommarkt. Wie der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) mitteilt, ist erneut ein Anstieg um gut drei Prozentpunkte auf einen Wert von 115,72 zu verzeichnen.

Top