Statistik

EEX im Juni: 117 Unternehmen handelten 38,9 Terawattstunden

An der Strombörse EEX in Leipzig sind im Juni 38,9 Terawattstunden Strom gehandelt worden. Das waren 1,6 Terawattstunden mehr als im Mai. Auch die Teilnehmerzahl stieg: Sowohl die amerikanische J. Aron & Company als auch die Düsseldorfer Stora Enso Beteiligungen GmbH nahmen im Juni den Handel an der EEX auf.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im Juni 2004 wurde an der European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 38,9 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 4.098.019 Megawattstunden. Am Auktionsmarkt wurden 4.096.519 Megawattstunden umgesetzt, im kontinuierlichen Blockhandel 1500 Megawattstunden.

Am Terminmarkt sind im Juni 34,8 Terawattstunden gehandelt worden. Vom Handelsvolumen entfielen 25,5 Terawattstunden auf Jahreskontrakte. Der Umsatz bei Quartalskontrakten betrug 6,6 Terawattstunden, bei Monatskontrakten 2,8 Terawattstunden. Im Terminmarkthandelsvolumen sind 17,7 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten.

Zum 30. Juni stieg somit das Open Interest auf 102,4 Terawattstunden. Gleichzeitig erhöhte sich auch die Teilnehmerzahl auf 117 Unternehmen aus 14 verschiedenen Ländern. Mit der J. Aron & Company nahm das erste Unternehmen mit Firmensitz in den Vereinigten Staaten den Handel am Spotmarkt der EEX auf, das Industrieunternehmen Stora Enso Beteiligungen GmbH aus Düsseldorf handelt seit Juni am Spotmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Energieversorung

    EEX handelt künftig auch Optionen auf Stromfutures

    Bereits im Juli wird die European Energy Exchange die ersten Schulungen zum Handel mit Optionen anbieten. Ab Herbst dann können die Handelsteilnehmer der EEX unter echten Bedingungen in einer Simulationsumgebung den Handel mit Optionen erproben und ihre Systeme testen.

  • Strom sparen

    EEX handelt im Mai 37,3 Terawattstunden

    Auch im Mai handelten 115 Unternehmen aus 13 Ländern Strom an der Leipziger Strombörse EEX. Insgesamt ging es dabei um ein Volumen von 37,3 Terawattstunden. Auf den Spotmarkt entfielen davon 4 411 040 Megawattstunden, auf den Auktionsmarkt 4 391 480 Megawattstunden.

  • Strompreise

    EEX handelt im April 43,4 Terawattstunden

    115 Unternehmen aus 13 Ländern haben im April an der Strombörse EEX in Leipzig 43,4 Terawattstunden Strom gehandelt. Diese teilten sich nahezu gleichmäßig auf Spot- und Auktionsmarkt auf, am kontinuierlichen Blockhandel wares es 7836 Megawattstunden. Drei Händler kamen dazu, einer hat sich abgemeldet.

Top