Statistik

EEX im Dezember: Emissionsrecht für 21 Euro

Die Leipziger Strombörse EEX hat ihre Dezember-Statistik vorgelegt: Demnach wurde im Stromhandel insgesamt ein Volumen von 82,9 Terawattstunden umgesetzt. Am Spotmarkt für Emissionsrechte wurden 698.094 Stück gehandelt. Die Preise schwankten zwischen 20,07 Euro und 22,10 Euro pro Emissionsrecht.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im Dezember 2005 wurde an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) im Stromhandel insgesamt ein Volumen von 82,9 Terawattstunden umgesetzt. Davon entfielen auf den Strom-Spothandel insgesamt 8.573.553 Megawattstunden. Dabei kostete die Grundlast im Monatsmittel (Phelix Base Month) 62,62 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast (Phelix Peak Month) 94,15 Euro pro Megawattstunde.

Das Volumen im Strom-Terminhandel lag im Dezember bei 74,3 Terawattstunden, darin sind 30,3 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Somit beträgt das sogenannte Open Interest zum 30.12.2005 etwa 136,5 Terawattstunden. Am Strom-Terminmarkt lag am 28. Dezember 2005 die Grundlast für das Jahr 2006 in Deutschland bei 53,36 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast bei 73,85 Euro pro Megawattstunde.

Zudem wurden im Dezember am EEX Spotmarkt für Emissionsrechte (EUA) 698.094 Stück gehandelt. Die Settlement-Preise schwankten zwischen 20,07 Euro und 22,10 Euro pro Emissionsrecht. Beim am 4. Oktober 2005 gestarteten EEX Terminmarkt für Emissionsrechte betrug das Handelsvolumen 135.000 Stück. Am 30. Dezember 2005 wurde der Preis für den Future 2006 mit 21,67 Euro festgestellt, der Kontrakt für das Jahr 2008 lag bei 19,23 Euro pro Emissionsrecht.

An der Leipziger Strombörse handeln derzeit 132 Unternehmen aus 16 verschiedenen Ländern. Das französische Unternehmen Kalibra XE France SAS wurde im Dezember für den Handel am Spotmarkt zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsmasten

    EEX vor Abschluss ihres bisher besten Geschäftsjahres

    Die größte kontinentaleuropäische Strombörse, die EEX in Leipzig, konnte in den letzten drei Jahren ihr Handelsvolumen stetig steigern und wird daher in diesem Jahr erstmals einen Überschuss ausweisen. Gehandelt wurden bisher über 560 Terawattstunden im Wert von 23 Milliarden Euro.

  • Strom sparen

    EEX-Novemberergebnisse: 431 000 Emissionsrechte gehandelt

    Die Bilanz der EEX für November weist folgende Kennzeichen auf: Im Stromhandel wurden insgesamt 60,5 Terawattstunden umgesetzt, am Strom-Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 69,63 Euro pro Megawattstunde und am Emissionshandelsmarkt wurden im November 431 001 Emissionsrechte gehandelt.

  • Hochspannungsleitung

    EEX-Statistik: 38,5 Terawattstunden im Oktober gehandelt

    Die deutsche Strombörse in Leipzig hat ihre Handelsstatistik für Oktober veröffentlicht: Ingesamt wurden 38,5 Terawattstunden Strom gehandelt, 30,4 davon am Terminhandelsmarkt. Gleichzeitig gingen 250 773 Emissionszertifikate über den Tisch, die Preise pro Zertifikat lagen zwischen 21 und 24 Euro.

Top