Schallmauer durchbrochen

EEX: Höchstumsätze am Spot- und Terminmarkt

Der Oktober war für die deutsche Strombörse EEX in Leipzig erneut von Rekordumsätzen geprägt. Insgesamt 2,9 Terawattstunden Strom wurden am Spotmarkt umgesetzt. Im Terminmarkt sind im Oktober 24,7 Terawattstunden gehandelt worden. Mit Tagesspitzenwerten von über fünf Terawattstunden konnte damit eine Steigerung von nahezu 50 Prozent erreicht werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Strombörse EEX hat im Oktober erneut Umsatzrekorde am Spot- und Terminmarkt erzielt. Am Spotmarkt wurden insgesamt 2,9 Terawattstunden Strom umgesetzt worden. Davon entfielen 419 274 Megawattstunden auf den kontinuierlichen Blockhandel und 2 481 585 Megawattstunden auf den Auktionsmarkt.

In der 44. Handelswoche konnte ein Wochenrekord von über 600 000 Megawattstunden im Auktionsmarkt verzeichnet werden. Die kurze Abfolge der Umsatzrekorde am Auktionsmarkt startete am Dienstag mit 93 044 Megawattstunden, ging mit 97 348 Megawattstunden am Mittwoch weiter und durchbrach heute mir 102 885 Megawattstunden erstmalig die Schallmauer von 100 000 Megawattstunden.

Im kontinuierlichen Blockhandel ist an diesem Wochenende der Handel mit dem Weekend-Baseload-Block aufgenommen worden. In diesem neuen Produkt wurden 3648 Megawattstunden umgesetzt.

Im Terminmarkt sind im Oktober 24,7 Terawattstunden gehandelt worden. Mit Tagesspitzenwerten von über fünf Terawattstunden konnte damit eine Steigerung von nahezu 50 Prozent erreicht werden. Mit 17,4 Terawattstunden entfiel auch in diesem Monat der Hauptteil auf Jahreskontrakte. Der Umsatz bei Quartalskontrakten betrug drei Terawattstunden, bei Monatskontrakten 4,3 Terawattstunden. Das Open Interest ist auf über 30 Terawattstunden gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsmasten

    EEX: Erneuter Umsatzrekord am Terminmarkt

    Allein in den ersten drei Tagen dieser Woche, wurden an der deutschen Strombörse EEX in Leipzig 8,2 Terawattstunden Strom gehandelt. Der Volumenrekord und der signifikante Anstieg des Open Interest von 25,8 auf über 29 Terawattstunden zeigen, dass die Börse gerade in unsicheren Zeiten im Energie-Markt als sicherer und zukunftsträchtiger Handelsmarkt akzeptiert wird.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX: Neue Umsatzrekorde am Spotmarkt

    Die fusionierte deutsche Strombörse EEX konnte in der 40. Handelswoche weitere Rekorde feiern. Und auch im September wurde der positive Umsatztrend am integrierten Spot- und Terminmarkt fortgesetzt. Im Terminmarkt wurden insgesamt über 17 Terwawattstunden gehandelt. Der Umsatz in Quartalskontrakten betrug 3,5 Terawattstunden.

  • Hochspannungsleitung

    EnergiePartner Süd: Preisgünstiger Strom durch geschickten Handel an der Strombörse

    Vier Jahre gibt es den liberalisierten Strommarkt – vier Jahre alt ist auch die SüdWestStrom GmbH, eine der ersten Stromhandelskooperationen in Deutschland. Auch die EnergiePartner Süd – ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken im Ländle – profitiert nun vom Know-how der Tübinger, die mit sieben Experten den Strommarkt durchleuchten.

Top