Statistik

EEX handelte im Juli 60,7 Terawattstunden

Die monatliche Statistik von der Strombörse EEX in Leipzig: Ingesamt wurden im Juli 60,7 Terawattstunden Strom und 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Zum 29. Juli betrug das sogenannte Open Interest etwa 130 Terawattstunden. Gehandelt hatten 128 Unternehmen aus 16 Ländern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im Juli 2005 wurde an der European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 60,7 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 6.936.041 Megawattstunden, am Terminmarkt lag das Volumen im Juli bei 53,7 Terawattstunden. Davon wiederum entfielen 43,6 Terawattstunden auf Jahresfutures und 3,1 Terawattstunden auf Jahresoptionen.

Der Umsatz bei Quartalsfutures betrug 4,7 Terawattstunden, bei Monatsfutures 2,4 Terawattstunden. Im Terminmarktvolumen sind dabei 32,4 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Per 29.07.2005 beträgt das Open Interest somit 130,5 Terawattstunden in Futures und 7,5 Terawattstunden in Optionen.

Im Juli wurden an der Leipziger Strombörse insgesamt 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Am Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 45,34 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast 59,29 Euro pro Megawattstunde. Am Terminmarkt wurde am 29. Juli 2005 die Grundlast für 2006 bei 42,63 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast für 2006 bei 56,99 Euro pro Megawattstunde festgestellt.

An der European Energy Exchange handeln derzeit 128 Unternehmen aus 16 verschiedenen Ländern. Im Juli wurde die Energie Ouest Suisse S.A. (EOS), Lausanne, für den Handel am EEX-Spotmarkt zugelassen. Da EOS und Avenis Trading S.A. zu der gleichen Holdinggruppe gehören (EOS Holding), hat Avenis Trading S.A. im Rahmen der Börsenzulassung von EOS seine Mitgliedschaft zurückgegeben. Die Foundation Energy Limited, London, wurde für den Handel am Spot- und Terminmarkt zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strom sparen

    VDEW: Preisanstieg an allen europäischen Strombörsen

    Von drastischen Preissteigerungen an allen europäischen Börsen berichtete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in dieser Woche. Die Großhandelspreise für 1000 Kilowattstunden Strom, der erst im kommenden Jahr geliefert wird, verteuerten sich beim Spitzenreiter Niederlande von 38 auf 49 Euro.

  • Energieversorung

    Manipulationsvorwürfe: bne fordert mehr Transparenz von EEX

    Nach Meinung des bne könnte die Leipziger Strombörse EEX die Manipulationsvorwürfe recht zügig entkräften, wenn sie mehr Informationen zum Handel veröffentlichen würde. Darunter die für den Spotmarkt anonymisierte Zusammenstellung der offengebliebenen Volumen pro Preisstellung.

  • Strom sparen

    Marnette fordert "Zerschlagung des Stromoligopols"

    In einem Brief an die Europäische Wettbewerbskommission hat der Chef des Hamburger Kupferproduzenten Norddeutsche Affinerie, Werner Marnette, die Zerschlagung des deutschen Stromoligopols gefordert. Er bemängelte, dass die deutschen Stromkosten um 30 bis 35 höher lägen als im EU-Durchschnitt.

Top