Statistik

EEX handelt im Mai fast 40 Terawattstunden

Im Mai 2005 wurde an der Strombörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig insgesamt ein Strom-Volumen von 35,9 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 6.995.461 Megawattstunden. Gleichzeitig wurden 36 210 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Am Terminmarkt wurden im gleichen Monat 28,9 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen 23,0 Terawattstunden auf Jahresfutures und 0,4 Terawattstunden auf Jahresoptionen. Der Umsatz bei Quartalsfutures betrug 2,2 Terawattstunden, bei Monatsfutures 3,3 Terawattstunden. Im Terminmarkthandelsvolumen sind gleichzeitig 14,7 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Damit beträgt das sogenannte Open Interest zum 31. Mai 119,2 Terawattstunden (Futures) und 4,9 Terawattstunden (Optionen).

Gleichzeitig wurden im Mai an der EEX 36 210 Kohlendioxid-Emissionsrechte (zur Emission einer Tonne Kohlendioxid) gehandelt. Am Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 37,81 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast 43,15 Euro pro Megawattstunde. Am Terminmarkt wurde am 31. Mai 2005 die Grundlast für 2006 zu 39,63 Euro und die Spitzenlast für 2006 zu 52,59 Euro pro Megawattstunde gehandelt.

An der Strombörse in Leipzig handeln derzeit 126 Unternehmen aus 16 verschiedenen Ländern. Im Mai wurde die Bergen Energi Commodity Markets Access GmbH (Leipzig) neu am Spotmarkt zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX-Handelsergebnisse im April mit neuen Höchstwerten

    Die EEX meldet für April einen Rekordumsatz am Terminmarkt: Es wurden Stromfutures mit einem Energiewert von 55,2 Terawattstunden gehandelt. Das entspricht 2,18 Milliarden Euro. Der bisherige Höchststand von 50,0 Terawattstunden vom Juni 2003 wurde damit um mehr als zehn Prozent übertroffen.

  • Strom sparen

    Emissionshandel an Börse EEX verhalten gestartet

    Der bisherige Verlauf des Kohlendioxid-Emissionshandels an der European Energy Exchange AG (EEX) war verhalten. Zwar wurden in den ersten acht Wochen 88 der insgesamt 113 EEX-Spotmarktteilnehmer für Kohlendioxid-Geschäfte freigeschaltet, es wurden jedoch lediglich 144 700 Emissionsrechte gehandelt, teilte die EEX mit.

  • Hochspannungsmasten

    VIK: Strompreise auf dem Weg zum Rekordhoch

    Die Stromversorger würden mit allen Mitteln den Börsenpreis als Referenz für alle Stromverträge mit Industrie und Gewerbe auch außerhalb des Börsengeschehens durchsetzen, begründete der VIK die derzeit hohen Strompreise. Stromangebote der Unternehmen im jeweiligen "Stammgebiet" des Anderen blieben zudem aus.

Top